Debitel, Mobilcom und Phone House starten eigene Billigmarken

Wie Simyo verzichten auch die neuen Anbieter auf jegliche Zusatzleistungen

Nach erfolgreicher Einführung der Billigmarke Simyo von E-Plus wollen Ende August nach Informationen der „Wirtschaftswoche“ auch die Mobilfunkdienstleister Debitel, Mobilcom und The Phone House mit eigenen Billigangeboten an den Start gehen.

Wie Simyo verzichten auch die neuen Anbieter auf jegliche Zusatzleistungen und verkaufen die SIM-Karten ausschließlich im Internet. Die Service Provider wollen die sich erstmals bietende Chance nutzen, eigenständige Produkte ohne Nennung des Netzbetreibers zu entwickeln.

Experten erwarten, dass noch in diesem Jahr fünf weitere Discountmarken den deutschen Mobilfunkmarkt erobern. Phone-House-Chef Ralf-Peter Simon hat laut dem Bericht bereits einen entsprechenden Vertrag mit E-Plus geschlossen, Debitel-Chef Paul Stodden will im August folgen, der ausscheidende Mobilcom-Chef Thorsten Grenz strebt eine Vereinbarung mit T-Mobile an.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Debitel, Mobilcom und Phone House starten eigene Billigmarken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *