Microsoft verklagt Ex-Manager wegen Wechsel zu Google

Konkurrenzverbot sei verletzt worden

Microsoft hat einen ehemaligen Manager und Google verklagt, da dieser von dem Suchanbieter für die Leitung eines Forschungslabors in China abgeworben wurde. Bis Montag war der Beklagte, Kai-Fu Lee, Vice President der Interactive Services Division und zuständig für den Bereich Suche.

„Das Annehmen einer solchen Position bei einem direkten Microsoft-Konkurrenten verletzt das bei der Einstellung als Führungskraft zugesagte Konkurrenzverbot“, so Microsoft in der Klage, in die CNET/ZDNet Einblick hatte. „Google sind die Zusagen an Microsoft vollständig bekannt, hat aber beschlossen, sie zu ignorieren und auch Lee dazu ermuntert“, heißt es in der Klage weiter.

Microsoft verlangt eine finanzielle Entschädigung und will eine einstweilige Verfügung durchsetzen, um das Konkurrenzverbot und andere Klauseln im Vertrag von Lee durchzusetzen. Dazu gehört auch die Wahrung von sensiblen Informationen.

„Es gab keinen Versuch von Dr. Lee oder Google, irgendeine Art von Übereinkunft auszuhandeln“, so Tom Burt, stellvertretender Chef-Syndikus von Microsoft. „Aufgrund der Kombination dieser Faktoren hatten wir keine andere Wahl als die Klage einzureichen, um unsere sensiblen Informationen zu schützen.

Themenseiten: Business, Google, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft verklagt Ex-Manager wegen Wechsel zu Google

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Juli 2005 um 14:03 von Gustav Grewe

    So schlimm kan der Abgang nicht sein
    So schlimm kan der Abgang nicht sein, oder sind die bescheidenen Suchergebnisse im Internet mit Microsoft-Tools ein besonderes Betriebsgeheimnis?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *