Nvidia bringt Nforce 4 für Intel-Systeme

Chipsatz unterstützt auch die kommenden Dual-Core-CPUs

Nvidia bietet seinen Chipsatz Nforce 4 ab sofort auch für Intel-Prozessoren an. Erstmals können damit auch in einem Intel-System zwei Grafikkarten parallel genutzt werden. Die Nforce-Plattform stand bislang nur für AMD-CPUs zur Verfügung.

Der als „Nforce4 SLI Intel Edition“ bezeichnete Chipsatz ist kompatibel mit Pentium-4-Prozessoren für Sockel 775 inklusive der kommenden Dual-Core-Chips Pentium Extreme Edition und Pentium D. Der Nforce 4 verfügt über einen Frontside-Bus mit bis zu 1066 MHz und unterstützt Nvidias Dual-DDR2-Architektur. Dahinter verbirgt sich eine 128-Bit-Speicher-Schnittstelle, die eine Bandbreite von bis zu 10,6 GByte/s erlaubt und auch DDR2-Module mit 667 MHz unterstützt.

Die Intel-Edition des Nforce 4 enthält wie das AMD-Pendant eine Hardware-basierte Firewall, die Nvidia als „Active Armor“ bezeichnet. Diese soll einen Rechner gegen Hacker-Attacken schützen. Gesteuert wird die Firewall über eine mitgelieferte Software-Schnittstelle.

Zum Schutz von Daten ermöglicht der Chipsatz den Betrieb von Festplatten in einer RAID-5-Konfiguration. Informationen werden dabei auf mindestens drei Laufwerken abgelegt, der Ausfall einer Festplatte ist ohne Datenverlust zu verkraften. Unterstützt werden dabei bis zu vier ATA- und vier Serial ATA-Festplatten. Eine Software soll in Echtzeit vor Festplatten-Ausfall oder sinkender Performance warnen. Nvidia hat diese Funktionen unter dem Begriff Mediashield zusammengefasst. Integriert ist außerdem eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle.

Nvidia hat nach eigenen Angaben bereits größere Stückzahlen an OEMs, Systemintegratoren und Motherboard-Hersteller ausgeliefert.

Welcher Leistungszuwachs durch den parallelen Betrieb von zwei Grafikkarten zu erwarten ist, hat ZDNet anhand einer entsprechenden AMD-Konfiguration getestet.

Themenseiten: Hardware, Nvidia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Nvidia bringt Nforce 4 für Intel-Systeme

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. November 2005 um 0:42 von GuentherFritz

    AMD oder Intel?
    hm wo es doch dank nforce jetzt auch fuer intel systeme die moeglichkeit von SLI gibt, frage ich mich, ob es sinnvoll sein kann auch den kauf eines intel em64t systems mit 2mb cache in betracht zu ziehen? der athlon hat ja nur 512 kb cache…
    was denkt ihr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *