Leuchtdioden ersetzen Glühbirnen

Neue Leuchtmittel sollen nicht nur in Handy-Displays zum Einsatz kommen

Organische Leuchtdioden – so genannte OLEDs – könnten bald Glühbirnen und Leuchtstoffröhren bei der Raumbeleuchtung ersetzen. Die Unternehmen Merck, Osram, Philips und Samsung wollen in einer gemeinsamen Forschungsinitiative in den nächsten fünf Jahren mehr als 500 Millionen Euro in Deutschland investieren, um die Herstellung dieser Bauelemente voranzutreiben – das haben die Firmen gestern auf einem Fachkongress zur Optoelektronik in Berlin bekannt gegeben.

Ziel sei, die OLEDs so billig herzustellen, dass sie mit herkömmlichen Beleuchtungsmitteln wie Leuchtstoffröhren und Glühbirnen konkurrieren können. Das Bundesforschungsministerium kündigte an, sich mit zusätzlichen 100 Millionen Euro zu beteiligen.

„OLEDs sind schon weit entwickelt, es fehlt nur eine kostengünstige Fertigung“, sagte Dietrich Bertram, Entwicklungschef im Aachener Forschungszentrum von Philips. Erste OLED-Produkte sind bereits seit einigen Jahren auf dem Markt. Sie werden als kleine Displays in Handys und Handhelds verwendet. Die Produktion der organischen Leuchtdioden erfolgt derzeit zu weit über 90 Prozent in Asien.

Bislang ist die Fertigung so teuer, dass sie sich nur für kleine Displays rechnet. Nun wollen die Firmen dafür sorgen, dass die OLEDs durch neue Produktionsmethoden auch für Anwendungen genutzt werden können, bei denen größere Bauteile benötigt werden. „Wir sind zuversichtlich, dass wir das mit heute verfügbaren Fertigungsmethoden erreichen können“, sagte Bertram. Diese Verfahren müssten jedoch weiterentwickelt werden. OLEDs sind robuster als gängige Beleuchtungssysteme und verbrauchen deutlich weniger Energie. Osram und Philips hoffen, mit der neuen Technik ihren Marktanteil zu sichern, der weltweit bei rund 40 Prozent liegt.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Leuchtdioden ersetzen Glühbirnen

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Februar 2005 um 9:46 von Ing. Wolfgang Heger

    Leuchtdioden statt Glühlampen
    Ich habe das für mein Auto schon längst selbst gebaut. Endlich wirds höchste Zeit, dass die Industrie daran denkt! Kostet ausserdem weniger Strom und die Lebensdauer (man denke "Licht am Tag"!) ist erheblich länger und sie sind stossunempfindlich!
    W.:

  • Am 28. Februar 2005 um 18:02 von H. Jöhnke

    OLED statt Glühbirnen
    Ich kann diese Initiative nur befürworten, berücksichtigt man die weltweite Energieversordung. Der Umwelt und somit auch dem Menschen kommen solche Entwicklungen nur zu Gute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *