Aus Lindows wird Linspire: Namenswechsel vollzogen

Microsoft zahlt 20 Millionen Dollar

Gestern hat der bislang unter dem Namen Lindows bekannte Linux-Distributor bekannt gegeben, dass der Namenswechsel hin zu Linspire nun abgeschlossen sei. Das Unternehmen hat erst kürzlich seinen geplanten Börsengang abgesagt.

Lindows wurde von Microsoft verklagt, da die Redmonder durch den Namen ihre Windows-Markenrechte verletzt sahen. Nach zahlreichen juristischen Auseinandersetzungen mit durchaus durchwachsenen Resultaten für beide Seiten wurde die Streitigkeit durch eine 20-Millionen-Dollar-Zahlung von Microsoft an Lindows beigelegt.

Lindows wurde von MP3.com-Erfinder Michael Robertson gegründet, der Microsoft mit einem Desktop-Linux Kunden abjagen will. Das jetzt als Linspire bezeichnete Betriebssystem weist eine Windows-ähnliche Oberfläche auf, was Benutzern den Umstieg erleichtern soll.

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Aus Lindows wird Linspire: Namenswechsel vollzogen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *