MMS: Zu teuer für einen Boom

Studie ruft Telkos zur Senkung der Tarife auf

An den Boom von SMS wird MMS nicht anschließen können – zu diesem Schluss kommt eine Studie von Mummert Consulting. „Die deutschen Telekommunikationsunternehmen verderben sich das Geschäft mit dem SMS-Nachfolger MMS“, so das Fazit der Analysten. Als Grund geben sie überhöhte Preise von durchschnittlich 81 Cent pro MMS an.

Zudem seien noch zu wenige MMS-fähige Endgeräte in Kundenhänden, so dass Netzwerkeffekte ausblieben. Statt der erwarteten großen Umsätze rangiert der Dienst beim Nutzer unter „ferner Liefen“. So hätten 26 Millionen deutschen Kunden von T-Mobile im vergangenen Jahr mehr als elf Milliarden SMS versendet. Die MMS brachte es nur auf einen Bruchteil – gerade einmal 10,8 Millionen Multimedia Messages wurden in 2003 verschickt. „Eine deutliche Senkung der Tarife ist notwendig, wenn sich ein ähnlicher Erfolg wie bei der SMS wiederholen soll“, so Mummert Consulting.

Bei den MMS-Preisen sei noch Luft, denn deutsche Verbraucher müssen im Europavergleich besonders tief in die Tasche greifen. Mit durchschnittlich 81 Cent pro MMS zahlten sie am meisten. Am günstigsten seien MMS in Frankreich. Dort müsse pro verschickter Multimedia Message im Schnitt weniger als die Hälfte bezahlt werden.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu MMS: Zu teuer für einen Boom

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. August 2004 um 20:22 von Helmut Hauhart

    MMS
    Ungefähr so unnötig wie ein Kropf. Bei den Preisen für eine Digitalkamera kaufe ich mir lieber so ein Ding und kann gleich ordentliche Fotos schießen. Die Handy-Hersteller sollten sich eher wieder mehr Gedanken über die Bedienungsfreundlichkeit ihrer Geräte machen. Was da teilweise auf den Markt kommt, ist von der alten Regel Form follows function ziemlich weit weg.

    • Am 4. August 2004 um 8:06 von Besserwisser

      AW: MMS
      Doppelte Verneinung?
      Unnötig wie ein Kropf?
      Außerdem gings hier um MMs-Preis und nicht um die Handys.

      Lieben Gruß

  • Am 3. August 2004 um 21:55 von Hans Meiser

    viel zu teuer
    bei den derzeitigen Preisen wird MMS nur als Gag zu besonderen Anlässen genutzt. ich schreib aus dem Urlaub lieber ne Postkarte.

  • Am 4. August 2004 um 11:56 von David

    MMS? Braucht der Mensch nicht..
    ..schon gar nicht zu den Preisen.

    Für eine MMS (81ct angegeben) kann ich acht Minuten lang online sein mobil – genug Zeit, um E-mails mit Anhängen zu verschicken.

    Die SMS war ja schon viel zu teuer, weshalb ich, und viele andere den Dienst kaum nutzen. 20ct sind einfach übertrieben, und in keinster Weise gerechtfertigt, schon gar nicht für nur 160 Bytes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *