Online-Banking in USA immer beliebter

Knapp 17 Milliarden Dollar im Q1 via Internet bezahlt

Online-Banking und Zahlung via Internet erfreuen sich in den USA zunehmender Beliebtheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse des Marktforschers comScore Networks. Demnach hatten im ersten Quartal 2004 mehr als 22 Millionen US-Amerikaner bei den zehn größten Banken des Landes einen Online-Zugang eingerichtet, was einem Plus von 29 Prozent zum Vorjahr entspricht.

Im gleichen Zeitraum wurden Rechnungen im Wert von insgesamt knapp 17 Milliarden Dollar online bezahlt. „Online-Banking und Bill Payment sind weiterhin die am raschesten wachsenden Anwendungen im Internet“, erklärt Jim Larrison, Vizepräsident für Financial Services Solutions bei Comscore.

Dies sei einerseits auf die Verbreitung von Breitband-Internet, andererseits auf massive Online- und Offline-Promotion der Banken zurückzuführen. Rund 20 Prozent der Online-Banking-User sind aktive User (rund 4,6 Millionen Menschen). Jeder dieser User hat im ersten Quartal im Durchschnitt 14 Rechnungen mit einem Gesamtwert von 250 Dollar via Internet bezahlt.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Online-Banking in USA immer beliebter

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Dezember 2005 um 22:32 von Erich Wassner

    Wie bitte Onlinebanking
    nun der Artikel spricht von einer anderen "antiken" Welt.
    Amerika hat kein Onlinebanking system was wir im fortschrittlichen Europa so kennen.
    Amerika kennt "keine " Überweisungen. Onlinebanking erfolgt 1. ohne TAN oder HBCI, nur auf primitivem ZUgangsschutz der ersten Generation.
    Onlinebanking oder Billpayment ist nichts anderes als online die Adresse und den Gewünschten Betrag des Zahlungsempfängers einzugeben, dann "druckt die Bank für Ihne gegen Gebühr" eine SCHECK aus der elektronisch unterschrieben ist, tütet den in ein Kuvert frankiert Ihn und sendet ihn per Post dem Zahlungsempfänger zu. Dieser erhält diesen in der Regel nach 3 – 5 Arbeitstagen füllt einen Scheckeinzahlungsformblatt aus und fährt damit zur seiner Bank. Diese verbucht diesen und gibt dem Kunden eine Quittung, dann scannt Sie den Scheck und stellt dem bezogenen eine Kope des Schecks zur Verfügung. Laut einem gigantischen und laut US Bankenwirtschaft fortschritlichem Gesetz ist es nun sogar möglich falls wieder eine 11.9. die Postreiter für die schecks nun nicht reiten lässt das gescannte als Nachweis und zur Auszahlung zu verwenden. Also nachdem dieser Scheck nun bei der Bank nach ca, 2 -3 Wochen wieder ankommt transferiert diese den Betrag an die eine Bank.
    Denke wer sich diesen Vorfall mal wirklich durchspielt der versteht so manches oder versteht qwarum er nicht versteht weslhalb die Amis doch gar sooo perfekt sind. Zustände a’la 1950 im gelobten Land der Weltverbesserer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *