Neuer Dell-Server mit vier Itanium-Chips

Vierfach-Rackserver Poweredge 7250 wurde für Datenbanksysteme konzipiert

Dell hat seine Server-Reihe am oberen Ende ergänzt: Der Poweredge 7250 mit bis zu vier Itanium-2-Prozessoren ist für Datenbanksysteme, ERP- und andere geschäftskritische Anwendungen gedacht. Sein Preis beginnt bei 11.599 Euro.

Das 64-Bit-Gehäuse ist vier Höheneinheiten oder 17,8 Zentimeter hoch. Acht PCI-X-Steckplätze (ebenfalls mit 64-Bit-Technologie und 133-MHz-Bus) plus ein Hardware-Interface für interne Chips und Peripheriekarten lassen eine Anpassung an die Erfordernisse zu.

Dell installiert auf Wunsch entweder Red Hat Enterprise-Linux 3.0 oder Windows Server 2003 Enterprise Edition vor. Die Verwaltung soll das Tool Openmanage mit Unterstützung für Intelligent Platform Management Intertface (IPMI) vereinfachen.

Der Preis von 11.599 umfasst ein Jahr Vor-Ort-Service am selben Arbeitstag, aber lediglich einen Prozessor mit 1,3 GHz und 3 MByte Level 3-Cache. Will man die maximale Rechenpower von vier Itanium-2-Chips mit 1,50 GHz und 6 MByte L3-Cache, zahlt man allein dafür 23.500 Euro Aufpreis.

Themenseiten: Dell, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neuer Dell-Server mit vier Itanium-Chips

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *