Embarcadero präsentiert Job Scheduler 3.1

Erweiterter Support für IBM DB2 und mehr Funktionalität für Unternehmen

Der Experte für Datenbank-Lifecycle-Management Embarcadero Technologies hat mit der Version 3.1 das neuste Update seines Job Schedulers präsentiert. Das Tool bietet nun eine erweiterte Funktionalität für die Jobplanung in Unternehmen, die mehrere Standorte haben und verschiedene IT-Plattformen betreiben.

Job Scheduler 3.1 offeriert zudem einen erweiterten Support für IBM DB2-Umgebungen. Dadurch können Datenbankadministratoren DB2 für Windows/Linux/Unix als Repository für die Infrastruktur des Produktes nutzen. In die neue Version sind zudem Utilities integriert, die die Migration vorhandener Cron-Jobs von Unix- und Linux-Plattformen erleichtern. Darüber hinaus ist es möglich, manuell individuelle Jobs in sequenziellen Aufgabenketten neu zu starten und anstehende Aufgaben über den visuellen Job Set Editor zu managen.

„Datenspezialisten in IBM DB2-Umgebungen können nun ihre Datenbanken als Repositories im Backend einsetzen. Sie brauchen fortan dem Job Scheduling weniger Aufmerksamkeit zu widmen und sind in der Lage, sich stärker auf die komplexen Datenoperationen zu konzentrieren“, so Robin Schumacher, Vizepräsident Produktmanagement bei Embarcadero.

Embarcadero Job Scheduler 3.1 unterstützt folgende Datenbanken und Betriebssysteme: IBM DB2 für Windows/Unix/Linux 7.x und 8.x, Oracle, Microsoft SQL Server und Sybase; IBM AIX, HP-UX, Sun Solaris, Linux, Windows NT, Windows 2000, Windows 2003 und Windows XP.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Embarcadero präsentiert Job Scheduler 3.1

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *