Bluetooth-Handys mit Sicherheitslücke

"Bluesnarfing"-Angriff auf Nokia- und Sony Ericsson-Handys möglich

Der britische Sicherheitsspezialist Al Digital ist einem Sicherheitsproblem bei Bluetooth-Handys auf die Spur gekommen. Demnach ermöglichen einige Nokia- und Sony-Ericsson-Modelle freien Zugriff auf gespeicherte Daten. Dabei lassen sich Adressbücher, Kalender und andere Informationen von Bluetooth-Handys auslesen, ohne dass der User überhaupt etwas davon bemerkt.

Betroffen von der Lücke seien die Modelle Nokia 6310, 6310i, 8919 und 8910i sowie Sony Ericsson R520m, T68i, T610 und Z1010. Ein Sprecher des finnischen Handyriesen hat die Sicherheitslücke in der Zwischenzeit bestätigt. Das Problem sei bekannt, trete allerdings nur dann auf, wenn Bluetooth eingeschaltet und das Telefon auf „sichtbar“ geschaltet sei.

Nach verschiedenen Medienberichten sollen die so genannten „Bluesnarfing“-Angriffe allerdings sogar schon im „Invisible“-Modus gelungen sein. Lediglich beim Nokia 7650 ist es dem Nokia-Sprecher zufolge einem Angreifer möglich, auch Internetinhalte abzurufen, wodurch dem User zusätzliche Kosten entstehen.

Die genaue Ursache für die Sicherheitslücke ist noch unbekannt. Befindet sich der Fehler auf den Bluetooth-Chips selbst, dann wären etwa auch Notebooks oder Handhelds für Angriffe offen. Al Digital arbeitet nach eigenen Angaben an einem Tool, dass das Problem künftig eindämmen soll.

Themenseiten: Hardware, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bluetooth-Handys mit Sicherheitslücke

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *