Uni Frankfurt arbeitet mit Clarity an Voice Commerce

Hochschule arbeitet ab sofort mit dem Forschungszentrum für Sprachsysteme zusammen

Die Frankfurter Johann Wolfgang Goethe-Universität beteiligt sich am Clarity-Forschungszentrum für Voice Commerce in Bad Homburg. Das XML Competence Center der Hochschule soll „eng mit dem europäischen Forschungszentrum für Sprachsysteme zusammenarbeiten“, teilte Clarity heute mit. Die Forschungseinrichtung hat die Firma gemeinsam mit der Technologie-Stiftung Hessen (TSH) und dem europäischen Branchenverband Voice Application Standard Committee (VASCom) initiiert.

Das XML Competence Center der Uni soll sein Know-how auf dem Gebiet VoiceXML in das Clarity-Forschungszentrum einbringen, so der Plan. „Der VoiceXML-Standardisierungsprozess befindet sich derzeit im Stadium einer Candidate Recommendation und es gilt jetzt unter Berücksichtigung möglicher Patentfragen eine weltweit verbindliche Norm zu verabschieden“, so der Center-Leiter Tim Weitzel.

Voice Commerce gilt als eine Zukunftstechnologie mit Bedeutung für die Informations- und Kommunikationstechnologie. Es handelt dabei um Computersysteme, mit denen man sich – im Idealfall – wie mit einem Menschen unterhalten kann. Sprachdialogsysteme verarbeiten die gesprochene Sprache, erkennen die Bedeutung, recherchieren die Antworten in Datenbanken und geben per Sprachausgabe, Fax, SMS oder MMS Auskunft.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Uni Frankfurt arbeitet mit Clarity an Voice Commerce

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *