Spambox soll vor Werbemails schützen

Unternehmen bietet kombinierte Hard- und Software-Lösung ab 462 Euro

Das Lüneburger Unternehmen „Projektfarm“ will ab sofort mit einer kombinierten Hard- und Software-Lösung der Spam-Welle ein Ende bereiten. Bei dem Produkt namens „42go“ handelt es sich laut Hersteller um „eine kleine Box, die einen Mini-PC enthält und mit einer speziellen Software ausgestattet ist“. Bis Ende des Jahres ist die Lösung zum reduzierten Preis von 462,84 Euro zu haben, danach kostet sie ab 694 Euro.

Die Box soll ohne zusätzlichen Installations- oder Konfigurationsaufwand mit dem Unternehmensnetzwerk verbunden werden können. Die Einstellungen können laut den Lüneburgern über eine intuitive Benutzeroberfläche ohne Spezial-Know-How vorgenommmen werden.

Wie bei Viren- und Spam-Software üblich soll die Box kontinuierlich dazu lernen und so gegen neue Werbemails gefeit sein. Die Hersteller versprechen eine Erkennungsrate von „nahezu 99 Prozent“. Die Software arbeite über drei verschiedene Erkennungsebenen: Virus-Filterung, Spam-Filterung und Content-Filterung.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Spambox soll vor Werbemails schützen

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. November 2003 um 9:57 von SPAVI

    Viel zu teuer
    wenn man den SPAM auch gratis loswerden kann: http://www.spavi.de

    • Am 1. Dezember 2003 um 22:09 von Vimes

      AW: Viel zu teuer –> Na KLAR…
      … ich überlasse jemandem mein Passwort für meine Mails… LOGISCH… wer möchte meinen Haustürschlüssel haben?? Oder meine Autoschlüssel??

      Diese Art Eigenwerbung ist mit Verlaub etwas plump.

      MfG Vimes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *