Postbank übernimmt Online-Bank Entrium von der DiBa

Ben Tellings wollte die Entrium-Standorte abstoßen, da sie nicht in sein Konzept einer reinen Direktbank passten

Die Deutsche Postbank hat die Online-Bank und Finanzberatung EntriumCity von der Allgemeinen Deutschen Direktbank (DiBa) übernommen. Dies gab die Tochter der Deutschen Post am Mittwoch in Bonn bekannt.

Die neun Entrium-Standorte sollen zu Geschäftsstellen der Postbank Vermögensberatung umgebaut werden. Die knapp 100 Mitarbeiter erhielten ein Übernahmeangebot. DiBa-Chef Ben Tellings wollte die Entrium-Standorte abstoßen, da sie nicht in sein Konzept einer reinen Direktbank passten. Einen Kaufpreis nannte die Postbank nicht.

Die Postbank gilt mit mehr als zehn Millionen Kunden als größte Filialbank Deutschlands und will im Herbst 2004 an die Börse gehen. Mit der Übernahme wolle die Bank ihre Vermögensberatung auf mittelfristig 40.000 Kunden ausbauen, erklärte Privatkunden-Vorstand Wolfgang Klein.

Entrium war 1990 als Quelle Bank gegründet worden und später an den italienischen Finanzkonzern Capitalia verkauft worden. Der DiBa-Mutterkonzern ING aus den Niederlanden hatte die zweitgrößte deutsche Direktbank im Februar für 300 Millionen Euro gekauft.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Postbank übernimmt Online-Bank Entrium von der DiBa

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *