Intel und Ianywhere wollen Entwicklung von Wi-Fi-Applikationen vereinfachen

Insbesondere kleine und mittelgroße Unternehmen sollen davon profitieren

Chiphersteller Intel und Sybase-Tochter Ianywhere wollen ein Paket aus Soft- und Hardware auf den Markt bringen, das die Entwicklung von Wi-Fi-Applikationen vereinfachen soll. Es besteht aus einem Centrino-Notebook, einem Xscale-PDA von HP und der „Mobile Database“ von Ianywhere. Außerdem sollen die Entwicklertools SQL Anywhere Studio und Pocket Power Builder von Sybase sowie ein Wi-Fi-Access Point von Cisco enthalten sein.

Das Paket stelle nach Aussage der beiden Unternehmen eine geeignete Plattform zur Entwicklung von geschäftlich genutzten Wi-Fi-Applikationen dar. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen sollen sich dadurch Vorteile und Vereinfachungen ergeben. „Unser Wi-Fi-Toolkit wird es Entwicklern ermöglichen, die Reichweite ihrer Software über den normalen Desktop-PC hinaus zu erweitern“, so Jan Jawirsky von Ianywhere.

Die „Mobile Database“ von Ianywhere hatte laut IDC den größten Marktanteil im Bereich so genannter „mobile Middleware“. Darunter fallen alle Applikationen, die es Beschäftigten ermöglichen, auf Unternehmensdaten drahtlos zuzugreifen. IDC schätzt diesen Markt auf ein Volumen von 700 Millionen Dollar.

Themenseiten: Hardware, Intel, Software, iAnywhere

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel und Ianywhere wollen Entwicklung von Wi-Fi-Applikationen vereinfachen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *