Kabinett verabschiedet Novelle zum Telekommunikationsgesetz

Entwurf des Wirtschaftsministeriums wird von Wettbewerbern der Deutsche Telekom heftig kritisiert

Das Bundeskabinett hat den Weg frei gemacht für eine Neufassung des Telekommunikationsgesetzes. Das Kabinett stimmte am Mittwoch nach Angaben des Bundespresseamtes einem entsprechenden Gesetzentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zu, mit dem das deutsche Recht hier den europäischen Richtlinien angepasst werden soll. Ziel der EU-Richtlinien und damit des neuen Gesetzes ist es, für mehr Wettbewerb in der Branche zu sorgen. Wegen Verzögerungen bei der Umsetzung der Richtlinien hatte die EU-Kommission gegen Deutschland und weitere EU-Staaten ein Verfahren eingeleitet. Der Entwurf des Wirtschaftsministeriums wird von Wettbewerbern der Deutsche Telekom heftig kritisiert. Die Kritiker argumentieren, durch die Neuregelung werde die Balance am Markt zu Gunsten des Marktführers verschoben.

Mit Hilfe der Gesetzesnovelle soll der bislang noch weithin regulierte Markt in diesem Bereich langfristig in das Wettbewerbsrecht übergeführt werden. Auf Basis der bisherigen Erfahrungen sollen die Regulierungsregeln neuen Entwicklungen angepasst werden. „Zugleich sollen durch das Gesetz alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, unnötige Regulierung zu vermeiden“, heißt es im Gesetzentwurf. Darüber hinaus sollen Verwaltungsverfahren effizienter gestaltet und Gerichtsverfahren verkürzt werden.

Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) sieht in den Gesetzesplänen eine Benachteiligung der Wettbewerber des Marktführers Deutsche Telekom. Den Wettbewerbern werde keine Sicherheit geboten, dass die Telekom ihnen ihre Vorleistungen „ohne Hintertürchen und Zeitverzögerungen“ zur Verfügung stellen müsse. Die Telekom sei nicht einmal verpflichtet, den Wettbewerbern wesentliche Vorleistungen zeitgleich mit der Einführung eines Endprodukts anzubieten. Zudem enthielten die Gesetzespläne kein Antragsrecht für Wettbewerber, um die Regulierungsbehörde bei einem Marktmissbrauch zu einem Verfahren veranlassen zu können.

Auch die Grünen haben Verbesserungsbedarf angemeldet. Sie fordern unter anderem mehr Unabhängigkeit für die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post. Zugleich wollen sie der Behörde mehr Verbindlichkeit auferlegen, gegen Verdachtsfälle von Marktmissbrauch vorzugehen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Kabinett verabschiedet Novelle zum Telekommunikationsgesetz

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Oktober 2003 um 13:51 von Günter Gebele

    Deutschland ist geknebelt von der Lobby
    Wer macht denn bei uns noch Politik ? – Da sitzt ein Heer von Spezialisten und arbeitet einen Entwurf aus, der dann im Endeffekt nicht durchsetzbar ist und Unmengen an Geldern verschlingt. Logik ist leider kein Thema mehr. Die Verdrossenheit greift um sich; Politik wird von Menschen gemacht, die, sobald sie an der Macht sind, sich plötzlich so zeigen, wie sie wohl immer schon waren – nämlich Abhängig, ohne Funken Ehre und Stolz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *