HP-Chefin Fiorina berät Schwarzenegger

Vorstand wurde ins "Transition Committee" des neuen Gouverneurs gewählt

Die HP-Chefin Carly Fiorina wird künftig den neuen kalifornischen Gouverneur Arnold Schwarzenegger beraten. Wie das Unternehmen jetzt mitteilte, ist die studierte Historikerin in das „Transition Committee“ des frisch gekürten Spitzenpolitikers berufen worden.

„Wir fühlen uns geehrt, dass wir in dieser wichtigen Phase beratend zur Seite stehen können“, erklärte Fiorina. Ein unternehmerfreundliches Klima sei für HP ebenso wichtig wie für jedes andere kleine oder große Unternehmen im Sonnenstaat.

Der größte amerikanische Bundesstaat stehe vor wichtigen und schwierigen Aufgaben, die nur gemeinsam gelöst werden können, so Fiorina weiter. „Es ist an der Zeit, dass wir alle zusammenarbeiten, damit Kalifornien wieder wettbewerbsfähig wird“, so die Chefin des IT-Riesen.

Die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit ist eine der Gründe für die Krise Kaliforniens: In einem US-Ranking belegte der bevölkerungsreichste Staat bei der Frage der unternehmerfreundlichen Politik einen traurigen vorletzten Platz.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu HP-Chefin Fiorina berät Schwarzenegger

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Oktober 2003 um 16:04 von Gustav Grewe

    Kluger Schachzug
    Mit Fiorina hat sich Schwarzenegger eine der besten Managerinnen der USA in das Boot gezogen. Eine solche Traumbesetzung hätte ich gern in unserer deutschen Regierung, wo vorwiegend Stümper und Träumer den Ton angeben. Dann ginge es auch hier kurzfristig mit der Wirtschaft bergauf.

    • Am 12. Oktober 2003 um 18:58 von Jerry Kruger

      AW: Kluger Schachzug
      Anfangs war ich SEHR skeptisch, ob Schwarzenegger wirklich genug drauf hat, um auch als Politiker zu bestehen. So langsam glaube aber auch ich, dass er es schaffen könnte. Auch wenn er noch ganz am Anfang steht, bis jetzt hat er einiger sehr kluge Entscheidungen getroffen. Sein unbändiger Wille könnte ihm bei dieser Aufgabe hilfreich sein. Man wird sehen, ob nicht auch er zu einem butterweichen Standardpolitiker mutiert. Wir werden sehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *