Microsoft: Neue Details zu Longhorn

Basis für neue GUI und neues Dateisystem sollen gezeigt werden

Microsoft will auf der Professional Developer Conference (PDC) Ende Oktober neue Einzelheiten zu der für 2005 geplanten Longhorn-Version bekannt geben. Insbesondere die technische Basis der neuen Oberfläche, entwickelt unter dem Codenamen Avalon, soll dem Fachpublikum gezeigt werden. In welchem Umfang die neue Aero-GUI Thema sein wird, in noch nicht bekannt.

Neben Longhorn und Yukon sollen auf der PDC auch die neuen Versionen von Visual Studio .net, Whidbey, sowie die neue Webservices-Plattform Indigo im Mittelpunkt stehen. Microsoft spricht bei Avalon von einer neuen Client-Plattform, die „intelligente, multimediale Anwendungen mit einfachem Online-Zugang“ ermöglichen soll. Avalon soll neue Formen von Windows-Anwendungen ermöglichen, die künftig eine ähnliche Bedienung wie Webseiten aufweisen können. Auch die Unterstützung von Monitoren mit Auflösungen von 120 dpi und mehr ist geplant.

Eine große Herausforderung für Microsoft dürfte es sein, die Vorteile der neuen Oberfläche Business-Anwendern zu erklären. Vor dem Hintergrund immer wieder auftretender Sicherheitsprobleme und der Forderung, die TCO weiter zu senken, sind die Erfolgsaussichten noch offen. Um die neuen Möglichkeiten in der Darstellung zu nutzen, sei auf jeden Fall ein PC mit einer 64 MB 3D-Grafikkarte notwendig, so Beobachter.

Einen einfacheren Stand dürfte Microsoft wohl bei der zeitgleich mit Longhorn und Whidbey eingeführten Click Once-Funktion haben. Die Installation von Desktop-Anwendungen und die Verteilung von Patches soll dadurch „deutlich“ vereinfacht werden. Auch zum neuen Dateisystem WinFS sollen Einzelheiten bekannt gegeben werden. WinFS soll Nutzern effektivere Suchmöglichkeiten und neue Formen der Dateiverwaltung ermöglichen. Das neue Dateisystem basiere technisch auf dem SQL Server-Nachfolger Yukon, der ebenfalls gezeigt werden soll.

Um den Umsatz mit Longhorn anzukurbeln, plant Microsoft, auch entsprechend angepasste Produkte seiner erfolgreichen Office-Suite und verschiedener Serversoftware auf den Markt zu bringen. Microsoft-Chef Steve Ballmer jedenfalls will Longhorn zu einem „Big Bang-Release“ machen. Wann das neue Windows auf den Markt kommen wird, ist bislang noch unklar. Ob der anvisierte Termin 2005 gehalten werden kann, lässt sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht absehen. Microsoft machte zumindest deutlich, dass eine Beta 1 dieses Jahr nicht mehr zu erwarten sei. Zur PDC werde es nur eine Developer-Version geben.

Mit den geplanten Features und den möglichen Verzögerungen hat sich ZDNet bereits in einem Special auseinandergesetzt.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Microsoft: Neue Details zu Longhorn

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. September 2003 um 14:34 von Name

    Microsoft: Neue Details zu Longhorn
    Unterschied zwischen "Oberfläche" Avalon und Aero-"GUI" wird nicht klar !!!

  • Am 1. Oktober 2003 um 8:08 von PgmrMay

    ..man fördert auch die Hardware-Industrie
    Um die neuen Möglichkeiten in der Darstellung zu nutzen, sei auf jeden Fall ein PC mit einer 64 MB 3D-Grafikkarte!!! notwendig, so Beobachter.

    >Unsere< aktuellen Büro-PC haben eine 16MB 2D shared Memory und das reicht allemal für 15 Mails am Tag, eine Hostsession, div. Brief- und Tabellenkram sowie Internetnutzung.

    Leider wieder ein Grund NICHT auf jeden neuen Kram einzusteigen: mit der Begründung für das Investment gibt´s mit Sicherheit Diskussionen mit den "Sponsoren".

    • Am 1. Oktober 2003 um 9:04 von d

      AW: ..man fördert auch die Hardware-Industrie
      Genau!
      Es sollte mir mal jemand erklaren, warum ich in nem SOHO oder auch gerade in nem "Big"Office eine 3D-Graka mit 64MB benötige! So ein Schwachsinn! Aber ich bin auf alle Fälle gespannt, wie lange es dauern wird, bis sich dieser Scheiss auch wieder durchsetzt – über XP wurde (zu Recht!) vorher auch disskutiert und gemeckert, aber was war – XP ist jetzt das verbreitetste Windoofs geworden! Völlig unverständlich! Aber eins gibt mir Mut: ich sag mal, bei rund 80% der XP-Nutzer die ich kenne, ist das GUI auf die alte (W2kähnliche) Darstellung eingestellt und das ist gut so(TM)! Also wird ne neue Oberfläche alleine nicht wirklich überzeugen können und rechtfertigen, wiedermal übelste Preise für ein Spielerchen-OS auszugeben!

      so long(horny) ;-)

  • Am 13. Januar 2004 um 5:47 von Christopher Reetz

    Es ist Microsoft.
    Microsoft haut mit Longhorn mal wieder voll auf den Tisch, der gläserne Kunde von Windows XP wird fortgeführt.
    Wenn Microsoft endlich mal ein komplett überarbeitetes System zeigt, dann würde ich mir das sogar kaufen (wenn Microsoft realistische Preise von unter 200$ für Professional Versionen verlangt). Sonst bleibe ich bei Linux. Ist euch allen eigentlich der unterschied zwischen der Pro und der Home Edition von XP aufgefallen? Diese lästige aktivierung. Also Billy, du machen erstmal gute Betriebssystem, dann du kannst verkaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *