Fujitsu rechnet mit härterem Konkurrenzkampf

Unternehmen will Kosten nochmals um 30 Prozent drücken

Japans größter Computerbauer Fujitsu rechnet für die kommenden Jahre mit einem nochmals härter werdenden Konkurrenzkampf. Wie das Unternehmen am Montag in Tokio mitteilte, will es bis Ende März 2006 seine Produktionskosten in den Werken in Japan um nochmals 30 Prozent drücken.

Ziel sei es, auf dem Weltmarkt und vor allem gegenüber der Billigkonkurrenz aus Taiwan und der Volksrepublik China wettbewerbsfähig zu bleiben. Fujitsu hatte im vergangenen Jahr tausende Stellen gestrichen, kam aber dennoch nicht aus den roten Zahlen.

Nach dem Abbau Tausender Stellen und harter Kostensenkungen hat Japans größter Computerbauer Fujitsu seine Verluste im vierten Quartal des letzten Jahres deutlich verringern können. Wie das Unternehmen damals mitteilte, betrug das Minus im Zeitraum von Oktober bis Dezember 24,9 Milliarden Yen (194,7 Millionen Euro). In der Vorjahresperiode hatte das Unternehmen noch einen Nettoverlust von 106,1 Milliarden Yen geschrieben.

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fujitsu rechnet mit härterem Konkurrenzkampf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *