SCO-Vorstand versilbert Aktienoptionen

Spitzenmanager trennen sich von ihren Papieren, nachdem diese im Zuge der IBM-Klage stark angestiegen sind

Eine Veröffentlichung der US-Börsenaufsicht „Securities and Exchange Commission“ (SEC) brachte es ans Tageslicht: Mehrere Spitzenmanager von SCO haben Aktien des eigenen Unternehmens verkauft. Pikant dabei: Die Anteilsscheine sind zuvor stark gestiegen, nachdem das Unternehmen seinen Streit mit IBM begonnen hatte.

Seit Juni hat Finanzvorstand Robert Bench beispielsweise 14.000 Aktien verkauft. Vice President Jeff Hunsaker trennte sich von Aktien im Wert von 230.000 Dollar: Er versilberte 42 Prozent seiner Anteilsscheine und besitzt jetzt nur noch 20.494 Stück.

Allerdings haben die Vorstände vorgesorgt: Drei Wochen nach Beginn des Streits mit IBM haben sie sich einen Bestand neuer Stock-Options gesichert: So erhielt Hunsaker 100.000 Aktienoptionen zu 2,07 Dollar. Zum Vergleich: Die SCO-Aktie liegt jetzt bei 13,07 Dollar. Vorstand Darl McBride kann sich über 200.000 neue Optionen freuen.

Auf dem Parkett munkelt man nun, dass die Klagen gegen IBM unter anderem deshalb angestrengt worden war, um den Wert der eigenen Aktien in die Höhe zu treiben. Mit dem gestiegenen Aktienvermögen war auch eine Übernahme von Vultus möglich.

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu SCO-Vorstand versilbert Aktienoptionen

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Juli 2003 um 11:26 von Torsten Clauß

    Das ist der einzige Grund für den Rechtsstreit
    Bei der SCO-Klage geht es mitnichten um irgendwelche technischen Copyrightstreitigkeiten.
    Es geht einzig darum, aus einer dank Linuxkonkurenz billig eingekauften Unixlizenz, möglichst viel Geld für die neuen Manager von SCO herauszuschlagen.
    Die eigentlichen Leidtragenden des Rechtsstreits sind die normalen Mitarbeiter von SCO, da SCO als Firma diesen Rechtsstreit mit Sicherheit nicht überleben wird.

  • Am 31. Juli 2003 um 6:42 von Tutnix Zursache

    Wir hatten recht
    Als das mit dem Theater bei SCO losging wurde in unserem Unternehmen nach einer Lösung gesucht SCO-Produkte abzulösen.
    Daran wird gerade mit Hochdruck gearbeitet.
    Wir sind der Meinung das der Karren (SCO) mit Vollgas an die Wand gefahren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *