Telekom unterliegt erneut Wettbewerbern

Firmen seien gezwungen, Leistungen zu kaufen, die sie wegen eigener vorhandener Infrastruktur nicht benötigen

Im Streit um Angebote an Konkurrenten hat die Deutsche Telekom eine Niederlage erlitten. Dass die Telekom den Wettbewerbern Endkundenanschlüsse und Verbindungsminuten für den Weiterverkauf nur im Paket anbiete, sei „missbräuchlich“, entschied die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post in Bonn. Firmen würden gezwungen, „Leistungen zu kaufen, die sie wegen eigener vorhandener Infrastruktur nicht benötigen“, sagte Behördenchef Matthias Kurth.

Das Unternehmen kritisierte die Entscheidung und kündigte an, „alle rechtlichen Möglichkeiten“ zu prüfen. Die schwedische Telefonfirma Tele2 hatte Ende Mai Beschwerde eingelegt. Dabei hatte das Unternehmen neben herkömmlichen Telefonanschlüssen auch die schnellen DSL-Internetanschlüsse der Telekom im Blick, wo der Bonner Konzern einen Marktanteil von weit über 90 Prozent hat. Tele2 will diese Internetanschlüsse künftig als eigene Produkte vermarkten, braucht dazu aber vor allem den Anschluss der Endkunden, weil das Unternehmen über eigene Netze verfügt.

Die Telekom hat laut Regulierungsbehörde nun zwei Monate Zeit, die bisherige Angebots-Praxis zu ändern. Über mögliche Rabatte für die Wettbewerber soll später entschieden werden. Das Bonner Unternehmen kritisierte die Entscheidung: Der Beschluss werde den Telekommunikationsstandort Deutschland „nachhaltig negativ verändern“. Eine Verpflichtung zum getrennten Weiterverkauf von Anschlüssen und Verbindungsminuten an Wettbewerber sei in der jetzigen Lage „industrie- und gesellschaftspolitisch fatal“. Wiederverkäufer könnten ohne Risiko in den Markt, während die Netzbetreiber „erheblich in Infrastruktur und Arbeitsplätze investiert haben“, erklärte die Telekom.

Durch die Entscheidung würden die Telekom und andere Netzinhaber „sich gezwungen sehen, ihre Kosten mit allen Mitteln zu senken“, um einem Ergebnisrückgang vorzubeugen. Auch der Bundesverband der regionalen und lokalen Telekommunikationsgesellschaften (breko) kritisierte die Entscheidung. Die Möglichkeit eines Wiederverkaufs von Telekommunikationsleistungen sei grundsätzlich falsch, sagte Geschäftsführer Rainer Lüddemann. Diese „gefährliche Weichenstellung“ erhöhe den Wettbewerbsdruck in der Branche weiter und werde möglicherweise zur Aufgabe von Anbietern führen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Telekom unterliegt erneut Wettbewerbern

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Juli 2003 um 10:37 von Karlauer

    Telekomiker sind die letzten…
    Ich wünsch euch ne richtig schöne Megapleite denn anscheinend folgt nur daraus der angemesse Wettbewerb in Deutschland.

    Also von mir viel Pech euch Telekomikern… denn eure Geschäftspolitik ist wirklich die allerletzte.

    Gruss

    Karlauer

    • Am 23. Juli 2003 um 7:31 von Mainsurfer

      AW: Telekomiker sind die letzten…
      Hier ist wieder einer der von nix ne Ahnung hat. Für ihn ist die Prämisse "Hauptsache" billig an seinen Anschluss und Internetzugang zu kommen. Was mit der Wirtschaft, vor allem den Netzbetreibern passiert die viel Geld in Infrastruktur (Leitungen), Arbeitskräfte (das muss ja auch alles vernünftig gewartet werden) interessiert nicht. Solchen "Billigheimern" wünsche ich, daß Ihnen bei einer technischen Störung dann schnell geholfen wird. Innerhalb der nächsten 6 Wochen. Denn wer von Resellern seine Leistungen bezieht, wo soll der sich dann melden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *