Experten: Microsoft bei Behörden auf dem Rückzug

Umfrage ergab: Für weiteren Erfolg müssen Anbieter von Open Source-Software enger zusammenrücken

Obwohl sich Frankfurt letzte Woche für Microsoft entschied: Die Entscheidung der Stadt München für das Betriebssystem Linux statt Microsoft Windows könnte zügig Nachahmer bei der öffentlichen Hand finden. Dies hat eine Umfrage von Abaxx Technology ergeben. Demnach sprachen sich zwei von drei Befragten (68 Prozent) für den Einsatz von Linux bei Kommunen und Landesbehörden sowie in der Bundesverwaltung aus.

62 Prozent stimmten für „Linux oder eine andere Unix- Variante“. Rund 42 Prozent sollen dem öffentlichen Dienst die Empfehlung gegeben haben, künftig ausschließlich auf Linux/Unix zu setzen.

Sechs von zehn Fachleuten sagen in der Befragung für Unix und Linux eine „wachsende Bedeutung“ voraus. An eine steigende Bedeutung von Windows glaubten hingegen nur 41 Prozent. Der Siegeszug von Linux werde den Trend in Richtung Open Source weiter verstärken, meinten 58 Prozent der Spezialisten. Allerdings sind fast zwei Drittel der Experten (65 Prozent) der Meinung, dass die Anbieter von Open Source-Software enger zusammenrücken müssen, um sich auf Dauer erfolgreich gegen Microsoft durchzusetzen.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Experten: Microsoft bei Behörden auf dem Rückzug

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Juli 2003 um 19:33 von Flair

    Benutzbarkeit (usability)
    Ich bin sehr gespannt, wie sich die Sachen in München entwickeln. Linux auf dem Desktop hat noch viel zu lernen!
    Die Administrierbarkeit als Clientlösung lässt noch zu stark zu wünschen übrig!

  • Am 8. Juli 2003 um 7:15 von abc def

    Kommt drauf an …
    Stimmt Flair, wenn man MSCE ist schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *