Student zockte im Web mit virtuellem Reisebüro ab

18-Jähriger verkaufte Flüge ohne Flugzeuge

Ein 18-jähriger Student aus den USA hat versucht, Billigflüge über das Internet zu verkaufen – über Flugzeuge verfügte er jedoch nicht. Hunderte Menschen seien auf die seriös aussehende Website der angeblichen Fluglinie „Mainline Airways“ hereingefallen, auf der Flüge von Los Angeles nach Honolulu auf Hawaii für nur 89 Dollar (rund 76 Euro) angeboten wurden, wie das Justizministerium des Bundesstaates Massachusetts mitteilte.

„Das ist ein perfektes Beispiel dafür, warum Konsumenten beim Internethandel misstrauisch sein müssen“, sagte Massachusetts‘ Generalstaatsanwalt Tom Reilly. Laut Reilly wurde gegen den jungen Mann ein Ausreiseverbot aus dem Bundesstaat verhängt. Außerdem darf er kein Bankkonto mehr benutzen – außer für die Rückzahlung des erschlichenen Geldes an die ausgetricksten Kunden. Die Verbraucherschutzbehörde in Hawaii reichte ebenfalls Klage ein.

Auf seiner mittlerweile abgeschalteten Website machte der Student mit hawaiianischer Musik, Grafiken, Flugdaten und Beschreibungen der angeblichen Flugzeugflotte mit Boeing-Maschinen auf seine Phantasie-Firma aufmerksam.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Student zockte im Web mit virtuellem Reisebüro ab

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *