Telefonieren am Steuer wird teurer

Verkehrsminister Stolpe: Ohne Freisprechanlage "kein Kavaliersdelikt"

Das Telefonieren am Steuer wird Handy-Benutzer künftig wohl deutlich teurer zu stehen kommen als bisher: Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) plant nach einem am Samstag vorab veröffentlichten Bericht der „Bild am Sonntag“ ein Bußgeld von 40 Euro für Mobilfunk-Sünder im Straßenverkehr.

Wer trotz Verbots ohne Freisprechanlage im Auto telefoniere, müsse außerdem mit einem Punkt im Flensburger Verkehrszentralregister rechnen. Bisher ist nur ein Bußgeld von 30 Euro fällig. „Telefonieren am Steuer ist kein Kavaliersdelikt“, sagte Stolpe dem Blatt.

„Leider befolgen die Bürger das Verbot nicht, deshalb erhöhen wir die Strafe.“ Bund und Länder hätten sich bereits auf eine entsprechende Verordnung geeinigt. Die Zustimmung des Bundesrats gilt laut „BamS“ als sicher.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Telefonieren am Steuer wird teurer

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Mai 2003 um 19:20 von msdkde

    und welche strafe bekommen die hersteller?
    wie zum beispiel nokia?<br />
    diese firma war oder ist der meinung, daß man handys auf den markt bringen muß die eine freisprecheinrichtung nicht einmal im ansatz unterstützen und darüber kann man sich vorher nicht einmal informieren. ich habe es bei meinem 7650 erst gemerkt, als ich mir dieses sch…-teil gekauft hatte.<br />
    danke NOKIA

  • Am 19. Mai 2003 um 20:51 von Karl Kaiser

    Wieso keine Ausnahme für Automatik-Fahrer?
    Ich kann ja vollkommen verstehen, dass der Gesetzgeber möchte, dass man nicht durchs Telephonieren abgelenkt wird und vor allem das Fahrzeug unter Kontrolle halten kann, was beim Autofahren mit Schaltgetriebe schon schwer geht, wenn man mit einer Hand schalten und gleichzeitig telephonieren will. Als Automatikfahrer habe ich aber doch eh die rechte Hand immer frei, daher sollte es hier eine Ausnahme gegen. Wenn jetzt gesagt wird, dass aber trotzdem das Telephonieren an sich bereits vom Fahren ablenkt, dann wäre es aber nur konsequent, das Telephonieren im Auto grundsätzlich zu verbieten, schließlich wird man sonst auch mit Freisprechanlage abgelenkt.

    • Am 19. Oktober 2004 um 10:53 von PC-Shark

      AW: Wieso keine Ausnahme für Automatik-Fahrer?
      Ist doch einfach oder ?
      Du schaust auf dein Display und BUMS,
      dein Handy fällt runter und BUMS,
      es piep mal lauter im Ohr und BUMS.
      Ausserdem sollten immer 2 Hände am Lenkrad sein :-)

      Sollte dir erstmal reichen oder.

      Was macht der Einarmige der auch Automatik fährt ?

  • Am 5. März 2004 um 0:34 von Anonym

    Was ist mit Rauchen am Steuer?
    Solange das Rauchen am Steuer mit den Risikofaktoren Glut verloren, Zigarette heruntergefallen, Asche abstreifen, Zigarette anzünden usw. gestattet ist, frage ich mich, warum die Strafe für Telefonieren am Steuer noch angehoben werden soll. Lächerlich.

    • Am 15. Oktober 2004 um 16:05 von Raucher

      AW: Was ist mit Rauchen am Steuer?
      Aufs Rauchen muss ich mich nun wirklich nicht konzentrieren, beim telefonieren schon ! Und herunterfallende Glut gibt’s äusserst selten – also zumindest mein Auto ist nicht komplett mit Brandlöchern übersäht !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *