CDU: „Gesetz gegen Dialer-Missbrauch unzureichend“

Opposition attackiert das Gesetz zum Schutz vor 0190er-Nummern

Das geplante Gesetz zum Schutz vor Dialern ist weiter heftig umstritten. Die Bundestagsabgeordnete und CDU-Verbraucherschutzbeauftragte Ursula Heinen erklärte zur ersten Lesung des Gesetzes, dieses sei „unzureichend und unpraktikabel“.

„Die Verbraucher werden weiter abgezockt und die seriösen Anbieter dieser wachsenden Dienstleistungsbranche werden weiter durch einige schwarze Schafe geschädigt“ so das Resumee der Politikerin. Man habe einen Antrag gestellt, in dem umfassendere Maßnahmen gefordert würden.

So will die CDU durchsetzen, dass auch die übrigen Nummerngassen wie 0136 oder 0137 mit erfasst würden. Da dies bisher nicht der Fall ist, sei die Verlagerung des Missbrauchs auf diese Nummern absehbar.

Die Opposition kritisiert außerdem dass die zentrale Datenbank nur für 0900er-Nummern geschaffen werden soll. Die 0190er Nummern, die immerhin noch bis Ende 2004 in Betrieb seien, würden nicht erfasst. Der Inhalt der „Mindestvoraussetzungen“, die die Regulierungsbehörde bei der Registrierung und vor Inbetriebnahme der Dialer vorgeben soll, bleibe außerdem noch im Dunkeln.

ZDNet bietet in einem Download-Special zum Thema Dialer die wichtigsten Tools an. Darüber hinaus warnt ZDNet vor den jeweils neusten Maschen der Anbieter und hat die wichtigsten Nachrichten zu dem Thema in einem News-Report gesammelt.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CDU: „Gesetz gegen Dialer-Missbrauch unzureichend“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *