Herbe Kritik an Entscheidung des Regulierers

Experten: Behörde torpediert den Wettbewerb

Mit der Entscheidung, dass Call-by-Call-Anbieter im Ortsnetz der Deutschen Telekom (Börse Frankfurt: DTE) einen Zuschlag von 0,4 Cent pro Minute zahlen müssen, torpediert die Regulierungsbehörde für Telekommunikation nach Ansicht des Informationsdienstes Teltarif.de den Wettbewerb. Wettbewerber der Telekom könnten zur Nebenzeit nun keine Ortsgespräche mehr zu konkurrenzfähigen Preisen anbieten.

Denn hier verlange der Bonner Konzern von seinen Endkunden nur 1,5 Cent pro Minute, während die übrigen Anbieter künftig allein für die Nutzung des Telekom-Netzes einschließlich Mehrwertsteuer 1,484 Cent zahlen müssten. „Damit ist Call-by-Call im Ortsnetz zur für Privatkunden besonders wichtigen Nebenzeit tot“, erklärte Teltarif-Gründer Kai Petzke.

Da die Wettbewerber zusätzlich Kosten für die eigene Ausrüstung und für die Rechnungsstellung einkalkulieren müssten, sei der Telekom-Preis für sie nicht zu erreichen. Da die Call-by-Call-Anbieter die Entscheidung der Regulierungsbehörde voraussichtlich vor Gericht anfechten würden, könnten bis zu einer endgültigen Regelung noch Jahre vergehen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Herbe Kritik an Entscheidung des Regulierers

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Mai 2003 um 0:10 von expocityvoice

    Ist vom Bund so gewollt !?
    Hiermit ist nur den Anforderungen der EU, bezüglich der Wettbewerbsverzerrung Rechnung getragen worden. Das erspart der Regierung eine erneute Rüge und ein Bußgeld.<br />
    Da aber der Bund immer noch das größte Aktienpaket hält, möchte man einen erneuten freien Fall der Aktie vermeiden.<br />
    Das gehört auch zu den Dingen, die man als Politik bezeichnet.

  • Am 1. Mai 2003 um 9:28 von Paul

    alles halb so wild…
    Dieser Artikel relativiert die Sache, es ist doch offensichtlich ein fairer Kompromiss:<br />
    news.zdnet.de/story/0,,s2134078,00.html?030430174646

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *