Apache rät dringend zu Anti-DoS-Patch

Neue Version 2.0.45 macht Server sicher -- außer die auf OS/2

Die Apache Software Foundation rät dringend zu einem Update mit einem neuen Patch, der Apache 2.0 HTTP -Server vor einer Denial-of-Service (DoS)-Attacke schützen soll. Bei DoS-Überfällen greift der Täter mit sehr großen Datenmengen den Computer an.

Dieser kann die Flut nicht bewältigen und geht zu Boden. Ein „normaler“ Rechner kann die für DoS-Attacken notwendigen Massen von Anfragen nicht erzeugen. Deshalb nutzen Angreifer unbemerkt die Maschinen ahnungsloser Dritter. Diese werden zu so genannten Zombie-Hosts.

Apache hat die Version 2.0.45 frei gegeben, die die Sicherheitslücke schließen soll – mit einer Ausnahme: Komme OS/2 als Betriebssystem zum Einsatz, bestehe die Gefahr einer DoS-Attacke weiterhin. Erst eine derzeit in Arbeit befindliche Version 2.0.46 soll auch dieses Leck stopfen. Man wollte wegen der vergleichsweise wenigen OS/2-Maschinen aber nicht den ganzen Patch verschieben.

Die DoS-Lücke in Version 2.0.44 war von David Endler, Mitarbeiter der Sicherheitsfirma Idefense entdeckt worden. Er wird voraussichtlich am 8. April mit Details zu dem Problem an die Öffentlichkeit gehen. Bis dahin sollten alle Apache-Server auf den neusten Stand gebracht worden sein.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apache rät dringend zu Anti-DoS-Patch

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *