Microsoft mit neuer Kopierschutztechnik für CDs

Zwei Schichten für das Abspielen in PCs und im Player

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hat am Wochenende in Cannes eine neue Kopierschutztechnik vorgeführt. Dabei werden auf eine CD zwei Schichten aufgebracht, berichtete unter anderem die „Financial Times“. Die erste Schicht erlaube das Abspielen der Titel auf der Stereoanlage, die zweite enthalte die Musik als Dateien für die Wiedergabe im PC. In beiden Fällen sei aber das Vervielfältigen nicht möglich.

Ein „Windows Media Data Session Toolkit“ des Redmonder Konzerns stehe den Phono-Firmen zur Verfügung. Es sei zusammen mit Sunncomm Technologies und der MPO International Group entwickelt worden. Angeblich haben bereits Universal und EMI ihr Interesse bekundet. Sie könnten im Fall einer Nutzung der Technik wahlweise festlegen, in welcher Qualität und wie oft sich die Musik der CD kopieren lasse.

Die doppelte Beschichtung soll einem altbekannten Problem vorbeugen: Nicht jede CD lässt sich mehr in jedem Player abspielen. Ob der CD-Player in der Stereoanlage oder das DVD-Laufwerk im PC – immer häufiger haben die Anwender Schwierigkeiten aufgrund der von den Plattenlabels ausgedachten Kopierschutzmechanismen.

Experten erwarten, dass Microsoft bei den CDs seinen eigenen Audio-Codec „Windows Media Audio – .wma“ zum Einsatz bringen will. Diesen hatte Microsoft Ende der 90er Jahre als Gegenstück zum weit verbreiteten MP3-Standard des Fraunhofer Instituts entwickelt.

Kopierschutzverfahren sind ein heftig umstrittenes Thema. Phono-Verband-Geschäftsführer Peter Zombik hatte vor wenigen Monaten zu den Kommentaren der ZDNet-Leser zum Thema Kopierschutz ausführlich Stellung bezogen.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Microsoft mit neuer Kopierschutztechnik für CDs

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Januar 2003 um 19:05 von ja ja

    analog rein —> MP3 hinten raus…
    Dann kopiere ich halt in Echtzeit über den analog-Ausgang. Ein bisschen umständlicher aber die private Kopie für den MP3-Server lass ich mir von niemandem nehmen. Basta!

  • Am 20. Januar 2003 um 19:23 von Anon

    Ich kaufe jetzt schon keine CD mit Abspielschutz mehr…
    und mit einem neuen Schutz gleich zwei mal nicht. Wofür kaufe ich für teures Geld den tragbaren MP3-Player und das MP3-Autoradio? Sollen die Deppen von der MI doch vor die Hunde gehen, evtl. gibt es dann irgendwann mal wieder kleine Labels mit guter Musik?

  • Am 20. Januar 2003 um 20:01 von Paul

    Kein Problem mit Lichtleiter
    Wenn der CD-Player einen digitalen Ausgang hat und der Computer einen digitalen Eingang, dann kann kein Kopierschutz der Welt das Kopieren verhindern.

  • Am 20. Januar 2003 um 21:19 von Matthias

    Ganz einfach
    auf keinen Fall kopiergeschützte CDs kaufen. Die wahren Deppen sind die, die solche CDs im Laden kaufen, sie unterstützen damit den Kopierschutz den keiner haben will.<br />
    <br />
    MfG Matthias

  • Am 20. Januar 2003 um 22:51 von Kai

    Der Ehrliche ist der Blöde
    Die Copy-Kids, die für die wahren Umsatzverluste bei den Labels sorgen, werden den Schutz in Null komma Nix geknackt haben, wie schon alle bisherigen.<br />
    <br />
    Der Laie, der wirklich nur die private Kopie fürs Auto machen will, ist wieder der Dumme.<br />
    <br />
    Davon abgesehen macht dieses Verfahren die CDs NOCH teurer und Microsoft will für sein WMA auch noch bei den Musikfans mitkassieren.<br />
    <br />
    Ich kann die Boykottaufrufe nur unterstützen.

  • Am 21. Januar 2003 um 23:30 von Navid Zamani

    Hat sich was geändert??
    Es gibt eine simple physilalisch unanfechtbare regel, die lautet: "Was ich hören kann, das kann ich auch kopieren/speichern!"<br />
    <br />
    Was ist das abspielen denn? Ein mehrfaches "kopieren" von daten wie foilgt: CD->Player->Verstärker->Boxen->(Luft?->)Ohren<br />
    Und dort kann man überall die daten abgeifen! Bis zum player oder sogar zum verstärker läuft das signal noch digital.<br />
    <br />
    Zudem ist der einzige grund, warum Micro$oft das macht nicht etwa ein schutz geistigen eigentums, sondern die simple strategie alle labels "abhängig" zu machen und im geld zu ersaufen. Natürlich droht den käufern nichts anderes, denn auf dem PC wird das ding natrlich nur im M$-eigenen player laufen. (vorerst jedenfalls, denn die linuxer haben noch nie geschlafen :)<br />
    <br />
    Meine "lieben" herren, das geht aber leider nicht so wie ihr euch das in euren kranken köpfen ausdenkt!<br />
    Stattdessen werdet ihr nur noch mehr feinde bekommen.<br />
    <br />
    Aber soo schlimm ist’s eigentlich gar nicht. Denn da ihr dadurch nur aussterbt tut ihr uns sogar noch einen gefallen! *g*<br />
    <br />
    Ich werde jedenfalls nichts ändern, und immer noch nur das kaufen wo ich denke dass der künstler das echt verdient hat.<br />
    <br />
    P.S.: @Kai: "Copy-Kids" ist wohl mehr ein von den labels geprägter begriff.<br />
    Heutzutage, wo es tools Wie ClonyXXL gibt, und man automatische updates der neuesten "kopierschutz"-mechanismen bekommen kann, sollte jeder laie zu sowas imstande sein.<br />
    Und we selbst das nicht rallt, der kann ja immer noch bei ’nem file-sharing-dienst nachkucken! :))

  • Am 22. Januar 2003 um 10:10 von olaf dewitz

    kopierschutz von CD"s
    Es gibt nichts was man nicht kopieren kann,es dauert nicht lange und auch dieser schutz ist geknackt-hi hi hi!!

  • Am 18. Juli 2003 um 15:59 von Maxxx

    Kopierschutz
    Die Musikbranche meckert über die illegalen Downloads von Musik im Internet. Was würden die denn tun wenn sie die Möglichkeit hätten ihr Lieblingslied in zwei Minuten als MP3 "umsonst" auf dem Computer zu haben. Ich kann mir nicht vorstellen, das sie sich extra auf den Weg machen, ein Musik-Shop zu finden und dann auch noch Geld dafür zu bezahlen. Was würden die tun? Wer kann mir die Frage beantworten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *