AOL Deutschland: 170 müssen gehen

Münchner Standort könnte geschlossen werden

Die deutsche Niederlassung von AOL (Börse Frankfurt: AOL) muss bei der anrollenden Entlassungswelle offenbar besonders bluten: Weltweit werden 300 der 18.000 Mitarbeiter in der Internet-Sparte gehen, in Deutschland soll es 170 von 550 Beschäftigten treffen. Damit würde knapp jeder dritte Arbeitsplatz in der Kernmannschaft wegfallen. Die Münchner Niederlassung des Online-Dienstes könnte komplett geschlossen werden.

„Die neue Organisation bringt eine höhere Effizienz“, verteidigte der Chef von AOL-Deutschland, Stanislas Laurant, die Maßnahmen. Die rund 700 Arbeitsplätze in den Call-Centern sollen aber „weitgehend erhalten“ bleiben. Der Franzose will künftig vor allem im Breitbandbereich punkten: „An der Stelle haben wir bereits ein vernünftiges Geschäft“, so der Vorstand. Allerdings will der Vorstand nicht mit Kampfpreisen Marktanteile gewinnen. Mit einer aggressiven Preisgestaltung erreiche man in dieser Phase des Marktes nicht sehr viel. „Die Kunden wollen nicht nur eine schnelle Verbindung zum Internet, sondern auch die entsprechenden Anwendungen, zum Beispiel die Verknüpfung zwischen Musik und Interaktivität“, so Laurent.

Die Aktie von AOL (Börse Frankfurt: AOL) war vor kurzem um über zehn Prozent eingebrochen, nachdem sich der weltgrößte Internet-Provider wenig optimistisch für das kommende Jahr gezeigt hatte. 2003 wurde von AOL als „Jahr des Übergangs“ bezeichnet. „Mit unseren korrigierten Zahlen erwarten wir für den Beginn des Jahres 2004 wieder ein signifikantes Gewinnwachstum“, kommentierte Finanzvorstand Wayne Pace die Zahlen.

AOL hatte noch im September einen weiteren Einbruch der Werbeeinnahmen um fünf Prozent nicht ausgeschlossen. Bei den übrigen Bereichen sei aber alles im Lot. Den September-Angaben nach rechnete der Gesamtkonzern im laufenden Jahr mit einem prognostizierten Umsatzwachstum von bis zu acht Prozent. Beim EBITDA rechnet AOL Time Warner mit einem Plus von fünf bis neun Prozent. Im vergangenen Jahr meldete der Konzern ein Ebitda von 9,9 Milliarden Dollar.

Kontakt: AOL, Tel.: 040/361590 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL Deutschland: 170 müssen gehen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *