Honda entwickelt „intelligenten“ Androiden

ASIMO soll Menschen erkennen, die Hand geben, antworten, auf ein Fingerzeichen reagieren und das Wetter via Internet recherchieren können

Honda hat in Tokyo mit dem 120 Zentimeter großen „ASIMO“ (Advanced Step in Innovative Mobility) einen Prototypen eines intelligenten Humanoid-Roboters vorgestellt. Sein Vorgängermodell leistet schon Dienste bei IBM Japan und begrüßt dort am Empfang die Leute.

Der neue ASIMO soll in der Lage sein, Menschen zu erkennen, ihnen die Hand zu geben, und auf ein Fingerzeichen zu reagieren. Auch Fragen nach dem Wetter soll ASIMO beantworten können, nachdem er dies via GPRS im Internet recherchiert hat. Außerdem hat der Roboter Sensoren für seine akustische und optische Umwelt.

So soll ASIMO durch eine im Kopf eingebaute Kamera mehrere bewegende Objekte „im Auge“ behalten und dabei den Abstand und die Richtung bestimmen können. Dazu müsse der Roboter nicht einmal stehen, sondern könne sich bewegen. Auch Sprache und andere Klängen soll der Android zu unterscheiden wissen. Rufe man ASIMO seinen Namen zu, drehe er sich in die Richtung aus der die Stimme gekommen sei.

Hondas Neuling soll ab Januar 2003 – wie sein Vorgänger – zur Vermietung freigegeben werden. Die Jahresmiete für den Androiden beträgt umgerechnet 161.300 Euro.

ASIMO

Honda hat mit ASIMO einen Androiden geschaffen, der Gesten und Gesichter erkennen können soll darauf reagiere. Der Roboter soll bald als Empfangsdame verliehen werden (Foto: Honda)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Honda entwickelt „intelligenten“ Androiden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *