Bericht: RegTP arbeitet mit falschen Zahlen

Marktvolumen der Telekommunikatiosbranche liege real deutlich niedriger

Die Bonner Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) arbeitet angeblich mit ungenauen Marktdaten. Dies führe regelmäßig zur Veröffentlichung von zu optimistischen Bewertungen der Wettbewerbssituation, so die „Wirtschaftswoche“.

Nach Berechnungen des Blattes lag das von der Regulierungsbehörde offiziell berechnete Marktvolumen 2001 von 63,4 Milliarden Euro in Wahrheit 12,5 Milliarden Euro niedriger. Der Marktanteil der privaten Festnetzgesellschaften erreiche nicht 27,9 Prozent, sondern lediglich 25,9 Prozent. Der Grund für die Differenz liege im Doppelt-Zählen der Umsätze durch den Regulierer. Dieser unterscheidet laut Wirtschaftswoche nicht zwischen Endkundenumsätzen und Vorleistungen, die Unternehmen untereinander erbringen.

Nach Berechnungen des vom Bundeswirtschaftsministerium finanzierten Wissenschaftlichen Instituts für Kommunikationsdienste sei der Unterschied besonders im Bereich des Mobilfunks frapierend: Würden dort die Doppelzählungen zwischen Netzbetreibern und Providern herausgerechnet, reduziere sich das Marktvolumen von offiziellen 23,5 auf real 18,4 Milliarden Euro.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bericht: RegTP arbeitet mit falschen Zahlen

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. November 2002 um 12:47 von matadoerle

    wer hat anderes geglaubt?
    sorry,<br />
    wer tatsächlich geglaubt hat dass irgend eine Behörde mit "reellen" Zahlen rechnet, überschätzt die Intelligenz offizieller Stellen gewaltig … wobei die ja auch "dumm" wären, "richtig" zu rechnen … von der Arbeitslosen- bis zur Zahlungsmoral-Statistik: ALLES gelogen!<br />
    <br />
    thorsten

  • Am 27. November 2002 um 23:43 von expocityvoice

    liegt wohl am "Neuen Mann" ?
    Die Diskrepanz zwischen den alten und neuen Statistiken zeigen sich aber erst seit dem Präsidentenwechsel.<br />
    Ob darin möglicherweise Methode lag . . ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *