OASIS arbeitet an XML-Specs für Open Office

Microsoft skeptisch: Die kostenlose Bürosuite soll auch von anderen Programmen verstanden werden

Mitglieder der Organization for the Advancement of Structured Information Standards (OASIS) haben eine Arbeitsgruppe für Spezifikationen eines XML File-Formats für das Open Office-Projekt ins Leben gerufen.

Ziel ist es, ein Interface zwischen Open Office und anderen XML-basierten Anwendungen zu entwickeln. „Wir müssen einen Konsens über einen offenen Standard erreichen, der jede Art von Inhalten, sei es eine 800-seitige Bedienungsanleitung für ein Flugzeug oder ein einfacher Vertrag, davor bewahrt, in einem proprietärem Format zu enden“, erklärte Michael Brauer, Sun-Mitarbeiter und Chef des OASIS Open Office XML Format Technical Committee.

Microsoft (Börse Frankfurt: MSF), das den Office-Markt zu mehr als 90 Prozent beherrscht, hält sich vornehm zurück. „Wenn wir feststellen sollten, dass dabei etwas herauskommt, von dem unsere Kunden profitieren können, dann können wir immer noch daran teilnehmen“, kommentierte Simon Marks, Microsofts Produktmanager für Office. „Aber im Moment halten wir es mit ‚wait and see‘.“ Der Redmonder Konzern ist OASIS-Mitglied und als solches berechtigt, sich auch noch zu späteren Zeitpunkten in eine Arbeitsgruppe einzuklinken.

In einem Hintergrund-Artikel nimmt ZDNet die Unterschiede zwischen MS-Office und der Gratis-Version Open Office 1.0 unter die Lupe.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu OASIS arbeitet an XML-Specs für Open Office

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *