DAB-Bank steigert Verluste

Zahl der Depots konnte dennoch nach oben getrieben werden

Die DAB-Bank (Börse Frankfurt: DRN) rutscht immer tiefer in die roten Zahlen: Das Konzernergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen belief sich im dritten Quartal auf minus 15,36 Millionen Euro – im Dreimonatszeitraum davor waren es noch 12,92 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte von 36,5 auf 39,5 Millionen Euro.

„Unter anderem konnte im abgelaufenen Quartal der Personalaufwand trotz der Kosten durch den Personalabbau und der Erstkonsolidierung der Direktanlage.at auf 13,28 Millionen Euro gesenkt werden“, ließ die Bank am frühen Donnerstag morgen verlauten. Allein in Deutschland habe sich die Mitarbeiterzahl im vergangenen Quartal um 39 auf 572 reudziert, innerhalb eines Jahres seien damit 231 Stellen gestrichen worden.

Insgesamt betreute die DAB zum 30. September 2002 exakt 606.020 Depots – das sind etwa 40.000 Mehr als im zweiten Quartal. Die Zahl der Transaktionen sei gegenüber dem Vorquartal um rund 13 Prozent auf 1,22 Millionen gestiegen.

Kontakt:
DAB, Tel.: 01802/254500 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu DAB-Bank steigert Verluste

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *