Flash-Player erlaubt Spionage

Sowohl Windows- als auch Unix/Linux-Systeme können ausspioniert werden

Macromedia hat eine Warnung vor einem „URL Modification“ genannten Sicherheitsloch in seinem populären Flash-Player ausgesprochen. Angreifer könnten unter bestimmten Umständen den Rechner eines Anwenders ausspähen, die lokalen Dateien aber nicht abändern.

Das Problem war ursprünglich von Eeye Digital Security aufgedeckt worden. Es tritt in allen Versionen vor 6,0,40,0 auf. Macromedia hat eine gefixte Version 6,0,47,0 zum Download bereit gestellt.

Kontakt: Macromedia, Tel.: 09445/95490 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Flash-Player erlaubt Spionage

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *