Gewerkschaft: Tausende von Telko-Jobs bedroht

Änderung des Telekommunikationsgesetzes könnte sich negativ auf Branche auswirken

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di befürchtet durch die Änderung des Telekommunikationsgesetzes den Wegfall Tausender Stellen in der Branche. Durch die Öffnung des Ortsnetzes für Call-by-Call-Anbieter sähen sich regionale Festnetzbetreiber einem „ruinösen Preiswettbewerb“ ausgesetzt, erklärte der Telekom-Experte von ver.di, Rüdiger Schulze, in Berlin.

Lokalen und regionalen Festnetzbetreibern, die hohe Summen in den Aufbau eigener Netze im Ortsbereich investiert hätten, drohe durch die Novelle der Ruin. Bei Call-by-Call wird eine betreiberabhängige Nummer mit fünf bis sieben Ziffern vor der eigentlichen Telefonnummer gewählt. Anbieter müssen nicht über eigene Leitungen verfügen, sondern können diese von Netzbetreibern wie der Telekom mieten. Bisher ist Call-by-Call in Deutschland nur bei Fern- und Auslandsgesprächen möglich.

Die Bundesregierung kommt mit der Änderung des Telekommunikationsgesetzes einer Vorgabe der EU-Kommission nach, bis spätestens Dezember Call-by-Call auch im Ortsnetz zuzulassen. „Nutznießer sind Anbieter von Call-by-Call-Dienstleistungen, die auf den schnellen Gewinn hoffen und oft schnell wieder vom Markt verschwinden“, betonte Schultze. Die Investitionen der lokalen und regionalen Netzbetreiber in den Aufbau eigener Netze und damit in „solide Arbeitsplätze“ würden durch eine erzwungene Öffnung für Call-by-Call-Anbieter entwertet.

Die Erfahrungen im Bereich Fern- und Auslandsgespräche zeigten, „dass kleine Call-by-Call-Anbieter tendenziell nicht nur weniger Menschen beschäftigten als Unternehmen, die eine eigene Infrastruktur aufbauen, pflegen und modernisieren“, kritisierte der Gewerkschaftsvertreter. „Call-by-Call-Anbieter bilden in der Regel nicht aus. Somit bieten diese Dienstleister wenig Perspektiven für junge Menschen.“

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Gewerkschaft: Tausende von Telko-Jobs bedroht

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Juli 2002 um 21:13 von rainergaiss

    Panikmache
    Selbst wenn die Telkos keine neuen Arbeitsplätze schaffen ist es immer noch besser als bei der Telekom, denn die baut ab.

  • Am 5. Juli 2002 um 11:46 von Horst

    Rainer: Ja, scheiß Telekom!
    Ja klar Rainer!

    Wie sagen Eltern immer so schön: Wenn man keine Ahnung hat, dann soll man am besten die Klappe halten!

    Wieso hörst Du nicht auf sie?!?

    Weißt Du denn, wie Stellenabbau bei der Telekom von Statten geht???

    Alle über 60 Jährigen werden in den bezahlten Urlaub geschickt. Alle anderen die "abgebaut" werden sollen, kommen in eine Tochterfirma!

    Ist das immer noch schlechter als gar keine Stellen???

  • Am 5. Juli 2002 um 12:20 von expocityvoice

    wohl eher Pfründeverlust !
    Da haben wohl eher die Kommunen und öffentlichen Verkehrsbetriebe, die über eigenes internes Leitungsnetz verfügen und in vielen Städten als Provider auftreten Befürchtungen, daß ihnen diese neue Einnahmequelle entgeht!

    Und so versteckt man sich hinter den Gewerkschaften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *