Kartellprozess: Microsoft kurz vor Einigung

Richterin hält das Abkommen vom November 2001 für wettbewerbsrechtlich unbedenklich

Im Kartellrechtsprozess gegen Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hat die Richterin Colleen Kollar-Kotelly in einem 36-seitigen Schreiben sowohl dem Softwarekonzern als auch dem US-Justizministerium bescheinigt, in ihrem Abkommen vom November vergangenen Jahres den Richtlinien des “ Tunney Act“ zu entsprechen. Dieses Gesetz legt fest, ob ein Vertrag den Wettbewerbsbestimmungen der USA genügt. Nun sieht es so aus, als ob die Richterin dem Abkommen demnächst ihren Segen erteilen würde.

Wie laufend berichtet, hatten sich Microsoft, die US-Justiz Ende 2001 auf eine Beilegung des seit über vier Jahren andauernden Kartellrechtsverfahrens gegen Microsoft geeinigt. Dieser Vertrag muss jedoch von Richterin Kollar-Kotelly daraufhin abgeklopft werden, ob er im Sinne der amerikanischen Konsumenten ist. Neu Bundesstaaten hatten die Einigung abgelehnt und härtere Sanktionen gegen den Konzern gefordert. Dem hatten sich weitere Staaten angeschlossen.

Die juristischen Auseinandersetzungen um Microsoft in den USA hatten vor vier Jahren begonnen, nachdem der Konzern seinen eigenen Internet-Browser in sein marktbeherrschendes Betriebssystem Windows eingebaut hatte. Die Kartellrechtsbehörden sahen darin einen Monopolmissbrauch zu Schaden des Konkurrenten Netscape.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Kartellprozess: Microsoft kurz vor Einigung

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Juli 2002 um 9:32 von Navid Zamani

    Und wo ist Netscape?
    Na? Hat es netscape etwa nicht geschadet?

    netscape ist TOT! (von AO(hel)L aufgekauft, aber das ist das gleiche!)

    Mozilla ist zwar wieder der beste browser der welt, aber was nützt’s?

    Und M$ kommt dank grosser bestechungsliste wieder ungeschoren davon! :-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *