Intel: Umsatz „wegen Europa“ schwach

Unternehmen revidiert nach Börsenschluss Prognosen

Aufgrund einer schwachen Nachfrage in Europa verdient der weltgrößte Chiphersteller Intel (Börse Frankfurt: INL) weniger als erwartet. Im Zeitraum von April bis Juni werde der weltweite Umsatz nur zwischen 6,2 und 6,5 Milliarden Dollar liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag (Ortszeit) nach Börsenschluss in Santa Clara (US-Bundesstaat Kalifornien) mit.

Ursprünglich hatte die Firma mit 6,4 bis sieben Milliarden Dollar Umsatz gerechnet. Im ersten Quartal des Jahres hatte Intel 6,781 Milliarden Dollar verdient. Dies waren zwei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Grund war damals vor allem der Erfolg des neuen Pentium-4-Chips für Personal Computer. Die Intel-Aktie geriet im nachbörslichen Handel unter Druck.

Sie hatte zuvor im regulären Handel bereits 4,2 Prozent verloren, weil das US-Finanzhaus Merrill Lynch schon vor Veröffentlichung des Unternehmens seine Kaufempfehlung zurückgenommen hatte.

Der weltgrößte Halbleiterhersteller hat im ersten Quartal 2002 einen Umsatz von 6,78 Milliarden Dollar erzielt. Das sind drei Prozent unter dem Umsatzwert des Vorquartals und zwei Prozent über dem des ersten Quartals 2001. Ohne Berücksichtigung der Akquisitionen stieg der Gewinn im Vergleich zum vierten Quartal um zwei Prozent auf eine Milliarde Dollar, im Jahresvergleich ist das ein Rückgang von sieben Prozent.

ZDNet hat in einem ausführlichen News-Report die Nachrichten zum Benchmark-Krieg zwischen AMD und Intel zusammengefasst.

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/9914303 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Intel: Umsatz „wegen Europa“ schwach

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Juni 2002 um 11:33 von Hurricane

    Von wegen Europa! AMD! *g* Und das ist richtig so!
    Soso… jetzt gebt ihr uns die schuld bei eurer misere intel?

    Dabei liegt es doch klar auf der hand dass AMD zur zeit einfach besser ist, und ihr dann natürlich auch prozente abgeben müsst.

    Anstatt schulige woanders zu suchen solltet ihr euch selbst an die nase fassen, und mal wieder ein einfach gutes produkt rausbringen was die konkurrenz schlägt. Das müsste doch z umachen sein wenn ihr realistisch bleibt und auf eure chipdesigner und maktanalysten hört.

    Dann werde ich euer zeug auch weider kaufen.

    Aber bis dahin: AMD RULES!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *