Worldcom geht das Geld aus

Kredite und Herabstufungen machen dem Unternehmen zu schaffen / Aktie verliert 17 Prozent / Sprecher dementiert Finanzprobleme

„Sell in May and go away“ – diese alte Börsenweisheit scheint sich auch für die Anteilseigner von Worldcom (Börse Frankfurt: WCO) zu bewahrheiten: Die Aktie des Unternehmens hat am Freitag um über 17 Prozent nachgegeben, außerdem drohen Zahlungsprobleme.

In der vergangenen Woche hatten mehrere Analysten das Papier von Worldcom herabgestuft. Das wiederum wirkte sich negativ auf die Verhandlungen des Telko-Giganten mit einigen Banken aus: Worldcom bemüht sich derzeit um die Verlängerung einiger Kredite.

Laut der „Financial Times Deutschland“ rechnen Investoren nun damit, dass dem Unternehmen im kommenden Jahr das Geld ausgehen könnte. Ein Teil des Schuldenberges von 33 Milliarden Dollar wird 2003 fällig. Dem widerspricht das Unternehmen gegenüber ZDNet: „Es drohen keine Zahlungsprobleme. WorldCom verfügt über genügend Liquide Mittel und erwartet für das Geschäftsjahr 2002 positiven Cash Flow zur Bedienung aller Verbindlichkeiten“, teilte Worldcom-Sprecher Stephan Deutsch mit. Die Herabstufung des Schuldenratings von Worldcom habe keine Auswirkungen auf die Liquidität. Außerdem bestehe keine Auswirkung auf die Neuverhandlung von Kreditlinien.

Der zweitgrößte Ferngesprächs-Anbieter der USA hat sich vor einem Monat auf eine neue Entlassungswelle vorbereitet (ZDNet berichtete). Derzeit beschäftigt das Unternehmen noch rund 75.000 Angestellte. Worldcom hatte bereits im vergangenen Jahr in mehreren Wellen – unter anderem auch in Europa

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Worldcom geht das Geld aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Mai 2002 um 9:21 von Ralf

    Kleinvieh macht auch Geld
    Tja, das haben die sich selbst auf die Nase zu schreiben. Die waren ja seit einigen Jahren nur an umsatzträchtigen Kunden interessiert und haben die Kleineren hinten anstehen lassen.

    Das ist jetzt die Quittung dafür. Preise sind auf deren Website schon lange nur auf Anfrage zu erfahren, wer will da noch Kunde werden, wenn die Preise geheim gehalten werden ?!?

    Falsche Firmenpolitik, lieber Vorstand …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *