Neue Kompressionstechnik vorgestellt

Das amerikanische Unternehmen Pulsent setzt nicht auf MPEG

Das US-Unternehmen Pulsent hat heute eine neue Komprimierungstechnik vorgestellt, mit der digitale Inhalte wie Filme mit bis zu 1,1 MBit/s komprimiert werden können sollen. Anders als bekannte Techniken von Microsoft (Börse Frankfurt: MSF), Real Networks (Börse Frankfurt: RNW) oder Divx Networks setze die noch namenlose Technik nicht auf den MPEG-Standard der Moving Pictures Engineering Group auf. MPEG-4 ist der Nachfolger von MPEG-1 und MPEG-2-Technologien, die beispielsweise hinter MP3-Audio stehen. Wie seine Vorgänger soll MPEG-4 Audio und Video-Technologien umfassen und große digitale Datenmengen noch besser für Web-Übertragungen komprimieren können.

Nach Auskunft des Analysten Gerry Kaufhold von der Cahners In-Stat Group MDR sei das Pulsent-Verfahren billiger als herkömmliche Angebote. Nach einem im Februar bekannt gewordenen Plan müssen die Lizenznehmer für jedes MPEG4-Produkt wie einen Decoder oder Encoder künftig 25 US-Cents zahlen. Umgerechnet würden so Kosten von rund einer Million Dollar pro Jahr auf einen Lizenznehmer zukommen.

Analysten sehen den Markt für Kompressionstechniken vor einem ungeheuren Aufschwung: Langsam aber sicher müssen die Hollywood-Studios sich der Film-Verbreitung über das Internet stellen. Pulsent könnte sich von diesem Kuchen etwas abschneiden.

Genau das versucht derzeit das populäre DivX-Format: Dieses ist bekanntlich gerade dabei, bei Videos den Status zu erlangen, den MP3 inzwischen bei Audio-Files erreicht hat. Mit dem Codec passt ein kompletter Spielfilm in annähernder DVD-Qualität auf eine CD-ROM.

ZDNet bietet die Standard-Version wie auch die Pro-Variante von DivX zum Download an. Ein ausführlicher Hintergrundartikel von ZDNet stellt außerdem die wichtigsten Neuerungen vor.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Neue Kompressionstechnik vorgestellt

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. März 2002 um 16:49 von Stefan

    ausführlicher Hintergrundartikel
    Naja, unter ausführlich verstehe ich etwas anderes, mit Screenshots kann man auch eine Seite füllen…

    Ausführlich wäre der Artikel z.B. dann, wenn die in der Pro-Version erwähnten Features erklärt würden.

    Aber so ist es nur ein anders formatierter und mit Screenshots angereichertet Text einer News… :-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *