Geheim: Geplante AMD-Prozessoren für 2002

Interne Roadmap vom Januar 2002 enthüllt Pläne des Prozessorherstellers für zukünftige Desktop-CPUs

Es ist eine interne AMD-Roadmap (Börse Frankfurt: AMD) vom Januar 2002 ZDNet zugespielt worden, die technische Details über zukünftige Athlon-Prozessoren verrät. Demnach will AMD mit der aktuellen Fertigungstechnik ( 0,18 Micron) noch einen weiteren Athlon XP vorstellen. Dieser Chip soll mit 1733 MHz getaktet sein und die Modellnummer 2100+ tragen.

Aufgrund der hohen Verlustleistung von 72 Watt ist es allerdings nicht mehr möglich, noch leistungssfähigere Chips in 0,18 Micron-Technik zu fertigen. So ist die Umstellung auf die 0,13 Micron-Fertigung nach unternehmensnahen Quellen schon zur Hälfte abgeschlossen, sodass in Kürze im Dresdner Werk nur noch Chips mit 0,13 Micron breiten Chipstrukturen gefertigt werden sollen. Mit dieser Technik soll die Versorgungsspannung beim Athlon XP von 1,75 auf 1,65 Volt sinken.

Die Verlustleistung der unter dem Codenamen Thoroughbred bekannten Chips verringert sich beim Athlon XP/2000+ um gut sechs Watt auf 63,8 Watt. Durch die neue Herstellungstechnik werden die Chips immer kleiner, sodass die Ausbeute pro Wafer steigt. Statt dem 129 Quadratmillimeter großen Athlon XP soll die 0,13er-Variante nur noch 80 Quadratmillimeter groß sein.

Geplante AMD-Prozessoren
in 0,13 Micron für 2002

Modell Frequenz
(MHz)
Spann-
ung
Leistungs-
aufnahme
Chip-
Temperatur

1900+

1600

1,65 V

61.8 W

90°C

2000+

1667

1,65 V

63.8 W

95°C

2100+

1733

1,65 V

65.9 W

95°C

2200+

1800

1,65 V

67.9 W

95°C

2300+

1867

1,65 V

70.0 W

100°C

2400+

1933

1,65 V

72.0 W

100°C

2500+

2000

1,65 V

74.1 W

100°C

Aus den technischen Daten der 0,13er-Chips geht allerdings auch hervor, dass auf Basis des Athlon XP AMD das Wettrennen mit Intel (Börse Frankfurt: INL) nur noch dieses Jahr mithalten kann. Mit der über 74 Watt großen Verlustleistung des Athlon XP 2500+ (2000 MHz), der gegen Ende des Jahres erscheinen soll, dürfte AMD in Sachen Athlon das Ende der Fahnenstange erreicht haben. Die Erhöhung der Chiptemperatur von 95 auf 100 Grad Celsius deuten ebenfalls darauf hin, dass das physikalische Limit beim 2500+ erreicht ist.

Wie gut, dass dann der AMD Hammer-Chip zum Jahreswechsel kommen soll. Der Hammer wird zwar, wie der Athlon auch, niedriger als der Pentium 4 getaktet sein, soll aber bei einem Takt von 2000 MHz die Leistung eines Pentium 4 mit 3,4 GHz erreichen. Darauf deutet zumindest die Modellnummer 3400+ hin, mit der der Hammer eingeführt werden soll.

Einen Überblick über die neue Hammer-Technolgie hat Tech-Expert Kai Schmerer im Beitrag Die Hammer-CPU zusammengefasst. Umfassende Informationen über die Leistungsfähigkeit aktueller Prozessoren bieten die ZDNet-Benchmark-Charts.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Geheim: Geplante AMD-Prozessoren für 2002

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Oktober 2002 um 8:49 von Gerald Erfurth

    Prozessor-Roadmap
    Ich finde die Zeit ist längst reif für den Durchbruch der "magischen" 3GHz-Grenze. Die Industrie schwächelt mit ihren derzeitigen Angeboten im normalen Preis-Leistungs Verhältnis nun immernoch bei ca.2,6GHz rum. Es scheint, als wäre hier eine Grenze erreicht, die so einfach nicht zu überschreiten ist. Tatsache aber ist, dass die junge Kundschaft bald den Durchbruch der 3GHz-Grenze, wenn nicht gar die Veröffentlichung einer neuen Prozessorgeneration erwartet. Die größtenteils jungen "pixelbesessenen" Spielekonsumenten wollen aufgrund wachsender Taktfrequenzanforderungen der neueren Spielegeneration spürbar nachrüsten. AMD oder Intel könnten sich das zum Nutzen machen, wenn sie noch vor Weihnachten endlich weiter vorankommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *