Neues Sicherheitsloch in Outlook-Express entdeckt

Hacker können Attachments an Virenscanner vorbei mogeln / Niederländische Security-Experte Valentijn Sessink weist Microsoft auf Bug hin / Unternehmen reagiert nicht

Und wieder ein Sicherheitsloch bei Outlook-Express entdeckt. Wie jetzt der niederländische Sicherheitsexperte Valentijn Sessink von Open Office bekannt gab, steckt in zahlreichen Versionen von Microsofts E-Mail-Programm Outlook-Express eine fehlerhafte Interpretation des Nachrichtenkopfes (Message Header) bei den elektronischen Briefen.

Die Fehlinterpretation führe dazu, dass der Nachrichtenkopf als Fließtext verstanden werde. Virenprogrammierer könnten dadurch beispielsweise Outlook-Express befehlen, vorzeitig den Nachrichtentext zu bearbeiten samt Dateianhänge anzuerkennen. Somit könnten Virenscanner diese nicht als Schädlinge identifizieren, so Sessink.

Dem Experten zufolge sind die Versionen 5.5 und 6.0 von Outlook Express betroffen. Der Sicherheitsexperte wollte das Sicherheitsloch jedoch auch bei anderen Versionen nicht ausschließen. Sessink habe Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) den Fehler am 31. Januar, 4. Februar und nochmals am 7. Februar des Jahres mitgeteilt. Der Softwarehersteller reagierte jedoch bisher nicht. Sessink rät, die E-Mail-Funktionen nicht zu verwenden, bis Microsoft einen Patch anbiete.

Kontakt: Microsoft, Tel.: 089/31760 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Neues Sicherheitsloch in Outlook-Express entdeckt

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Februar 2002 um 12:50 von Dark Force

    Alle Microsoft-Mitarbeiter sind beschäftigt
    Die Microsoft-Mitarbeiter sind doch alle beschäftigt und machen gerade Sicherheitsfortbildungen und Briefings.

    Da kann sich eben keiner um die echten Bugs kümmern. ;-)

    Naja, solange Management noch auf die Markteing-Blasen von Microsoft reinfällt wirds auch nix mit der Sicherheit

  • Am 14. Februar 2002 um 16:01 von Aaron

    Outlook = Outlook Express?
    Im Artikel wird ein und die

    selbe Software als Outlook und als Outlook Express bezeichnet.

    Hier handelt es sich aber ausschließlich um Outlook Express, welches Bestandteil vom Internet Explorer ist.

    Outlook hingegen gehört zum Office-Paket und hiervon gibt es auch keine

    Version 5.5 oder 6.

    Ein wenig genauer sollte es doch schon sein…

    Es wäre doch ärgerlich, wenn die Leser dem Rat "Sessink rät, die

    E-Mail-Funktionen nicht zu verwenden, bis Microsoft einen Patch anbietet"

    folgen, obwohl sie Outlook benutzen.

    Glück und Frei(h/z)eit

    Aaron

  • Am 18. Februar 2002 um 9:52 von Valentijn Sessink

    Re: Outlook = Outlook Express?
    Aaron sagt: "Im Artikel wird ein und die

    selbe Software als Outlook und als Outlook Express bezeichnet."

    Die Fehlermeldung hab ich zuerst gefunden in Outlook Express, aber auch Outlook XP (ein richtiger Outlook) ist betroffen.

    Also handelt es sich nicht ausschließliech um Outlook Express. Für die Leser, die rücksichslos jeder Rat obfolgen, ist der Rat, Outlook (oder Outlook Express) nicht zu verwenden sowieso gültig, weil eine Monokultur nie Virus-safe ist.

    Aber Aaron hat Recht: Outlook ist nicht Outlook Express.

    p.s. wenn ich "001+bugtraq@nospam.blub.net" anzeige als E-mail-addresse, meint ZDnet das es ungültig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *