AOL: „Flatrate hilft gegen Arbeitslosigkeit“

Günstiger Pauschalzugang könnte 400.000 neue Stellen schaffen

Just zur Bekanntgabe der Arbeitslosenzahlen für den Monat Januar ist der weltweit führende Online-Dienst AOL (Börse Frankfurt: AOL) mit einer überraschenden These angetreten: Die Einführung einer günstigen Flatrate könne dazu beitragen, die Arbeitslosigkeit zu senken.

Deutschland sei das einzige Land unter den ökonomisch stärksten Europas, das keinen kostenbasierten Pauschaltarif für die Internet-Nutzung hat. Eine günstige Flatrate habe jedoch einen „unmittelbaren stimulierenden Effekt auf die Wirtschaft“, nötig sei nur ein „kleiner Schritt des Regulierers“.

Das Internet wachse in Deutschland weiter und habe bereits in der Vergangenheit eine entscheidende Rolle für das Wirtschaftswachstum gespielt, so der AOL-Manager Andrei Bogolubov. Die Erfahrung anderer Länder sowie Studien zeigten, dass das Web sein eigentliches Potenzial erst dann voll entfalte, wenn massenmarktfähige, günstige Flatrates zur Verfügung stünden.

So habe eine Studie von Professor Paul Welfens von der Universität Potsdam vor zwei Jahren ergeben, dass 400.000 Arbeitsplätzen zusätzlich durch Einführung einer günstigen Großhandelsflatrate in Deutschland geschaffen werden könnten.

Auch in den USA seien Umsätze stark nach der Einführung einer günstigen Flatrate gestiegen: „Zwischen 1996 und 1997, dem Jahr in dem die Flatrate eingeführt wurde, verzeichneten die USA einen Anstieg der Erträge, die durch das Internet generiert wurden, von 4,9 Milliarden auf 11,5 Milliarden Dollar“, so AOL. Bis Ende des vergangenen Jahrhunderts sei diese Zahl auf 68 Milliarden Dollar angestiegen.

Kontakt:
AOL, Tel.: 040/361590 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu AOL: „Flatrate hilft gegen Arbeitslosigkeit“

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Februar 2002 um 17:35 von Cyberdyver

    Warum gibt es noch keine günstige AOL-Flatrate?
    Dass sich gerade AOL zu Wort meldet, um mit dem Hinweis auf mögliche 400.000 neue Arbeitsplätze für eine günstige Flatrate zu werben, ist nicht frei von Ironie. Jeder, der wie ich bereits vor Jahren, als es in den USA so ein Angebot längst gab, bei AOL nach einer Flatrate gefragt hat, wurde immer wieder vertröstet: Zur Zeit werde geprüft, ob ein vergleichbares Angebot für Deutschland möglich sei. Möglich ist es immer, sofern die Anbieter dazu bereit sind. Es wird Zeit zu erkennen, dass günstige Einwahltarife und wirtschaftlicher Erfolg der Provider sich nicht ausschließen — im Gegenteil. Aufwachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *