Microsoft: Aktionäre wollen Dividende

Unternehmen hat Barmittel von 36 Milliarden Dollar, will diese aber nicht auszahlen

Aktiengesellschaften erwirtschaften Gewinne, die sie nach Ende des Geschäftsjahres zum größten Teil an ihre Anteilseigner als Dividende ausschütten. So sieht die Theorie aus. Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) hingegen hat im Laufe der Jahre die Überschüsse hauptsächlich dazu verwendet, einen großen Cashbestand anzuhäufen: Inzwischen sitzt der Redmonder Riese auf einem Berg von 36 Milliarden Dollar.

Damit hat der Software-Hersteller den größten Cashbestand aller Firmen weltweit. Zum Vergleich: das zweitplatzierte Unternehmen, General Electric, hat einen Barbestand von 8,8 Milliarden Dollar plus Wertpapieren. IBM (Börse Frankfurt: IBM) hat eine Reserve von vier Milliarden Dollar.

Laut „Spiegel Online“ wollen die Aktionäre von Microsoft nun Bares sehen. So erklärte der Vizepräsident der Beratungsgesellschaft Institutional Shareholder Services, Patrick McGurn, die Reserven des Software-Riesen seien weit mehr als eine „Notreserve für regnerische Tage“. Die Aktionäre wollen erstmals in der Geschichte des Unternehmens eine Dividende erhalten.

Sie argumentieren, dass eine jährliche Ausschüttung neue Aktionäre anlocken und somit den Kurs der Aktie weiter beleben könnte. Das Geld investieren könnten die Firmenchefs bei der derzeitigen Konjunkturlage wirtschaftlich sinnvoll kaum.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft: Aktionäre wollen Dividende

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Januar 2002 um 21:53 von Subdilla

    Folglich…
    KEINE DIVIDENDE!

    lasst das Schiff untergehn, mitsamt Käfern (bugs) und Getier.

    – by (irgend eine schlauer Mensch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *