Toshiba gibt Fertigung von Speicherchips auf

US-Sparte Dominion geht an Konkurrenten Micron Technology

Der japanische Elektronikkonzern Toshiba gibt die Fertigung eigener Speicherchips auf. Wie das Unternehmen in Tokio bekannt gab, verkauft es seine für die Chip-Produktion zuständige US-Sparte Dominion in Manassaus im Bundesstaat Virginia an den amerikanischen Konkurrenten Micron Technology.

Der Deal soll im Januar abgeschlossen werden. Toshiba werde sich in der Folge des Verkaufs aus der Fabrikation von Bausteinen in der unter anderem für Computer-Hauptspeicher verwendeten DRAM-Technik (Dynamic Random Access Memory) zurückziehen, kündigte das Unternehmen an. Nach und nach werde auch die verbleibende DRAM-Produktion von Toshiba im westjapanischen Yokkaichi aufgegeben.

Kurz nach Bekanntwerden der Meldung hatte Infineon (Börse Frankfurt: IFX) bekannt gegeben, dass die geplante Allianz mit Toshiba geplatzt ist. Ursrpünglich wollte Infineon mit Toschiba im Speicherbereich kooperieren.

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Toshiba gibt Fertigung von Speicherchips auf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *