Viag startet Prepaid-GPRS

Aber: Kunden müssen pro übertragener WAP-Seite bezahlen / Pro Abruf werden neun Pfennig fällig

Als erster Anbieter in Deutschland will Viag Interkom ab dem 1. Dezember GPRS für Prepaid-Kunden anbieten. Den Datendienst soll es automatisch ohne zusätzliche Grundgebühr geben. Einzige Voraussetzung ist ein GPRS-fähiges Handy. GPRS steht sowohl im gesamten Netz als auch mit National Roaming per T-D1 zur Verfügung.

Zum GPRS-Start bieten die Münchner Mobilfunker das Motorola Talkabout 192 als Loop-Paket zum Preis von 299,90 Mark an. Bei Kauf dieses Pakets erhält der Kunde zusätzlich zu den 25 Mark Startguthaben einmalig 50 WAP-Seiten gutgeschrieben und kann auf unbegrenzte Zeit monatlich 10 WAP-Seiten gratis abrufen.

Bei WAP rechnet Viag Interkom nach der Anzahl der übertragenen Seiten ab. Eine WAP-Seite kostet 9 Pfennig. Wer per GPRS ins Internet geht, wird nach der übertragenen Datenmenge (19 Pfennig pro 10 Kilobyte) und einem Preis pro Nutzungstag (69 Pfennig) zur Kasse gebeten. Zur übertragenen Datenmenge zählen alle Daten, die vom Computer während des Internet-Zugangs gesendet und empfangen werden. Beim Konkurrenten D1 wird stets nach übertragenen KByte berechnet

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Viag startet Prepaid-GPRS

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *