Noch mehr Preissenkungen bei AMD

Neben Athlon XP werden auch andere Prozessoren billiger angeboten

Die gestern von ZDNet vorab veröffentlichten Preissenkungen beim Athlon von AMD (Börse Frankfurt: AMD) waren nicht vollständig. Auch hat sich der Chiphersteller nicht ganz an die von unternehmensnahen Quellen genannten neuen Preisvorgaben gehalten. Hier die heute offiziell bestätigten Kosten für Athlon XP, Athlon sowie Duron.

Der Athlon XP 1800+ kostet nun statt 252 noch 223 Dollar, ein Nachlass von 12 Prozent. AMD verbilligte auch den 1,4 GHz Athlon um vier Prozent auf
125 Dollar. Um 14 Prozent fiel der Duron mit 1,1 GHz auf 89 Dollar, die Version mit einem GHz wurde um 17 Prozent nachgelassen auf 74 Dollar. Die
Variante mit 950 MHz ist jetzt für 69 Dollar zu haben (minus sieben Prozent).

Allerdings waren schon in der vergangenen Woche von Wiederverkäufern andere als die offiziellen Preise für den Athlon XP zu hören. So soll der 1700+
mittlerweile zwischen 164 und 167 Dollar Wert sein, der 1600+ sei für um die 140 Dollar zu haben und der 1500+ für etwa 125 Dollar.

Der Athlon XP stellt eine Erweiterung der bisherigen Athlon-Architektur dar: Dank einer Neu-Anordnung der 37,5 Millionen Transistoren (Athlon: 37 Millionen) gibt der Athlon XP bei gleichem Takt gut 20 Prozent weniger Wärme an die Umgebung ab als das Vorgängermodell. Mit einer integrierten Temperatur-Diode ist beim Athlon XP nun auch ein Thermal-Management möglich, das zur Verminderung der Geräusch-Emission beitragen kann. Der Chip selbst ist, wie auch sein Vorgänger, in 0,18 Mikron-Produktionsverfahren hergestellt und verfügt über einen 128 KByte großen L1-Cache und einen doppelt so großen L2-Cache.

Der auch unter dem Codenamen Palomino gehandelte Prozessor bietet den von Intel eingeführten Multimediabefehlssatz SSE (Streaming Single Instruction Multiple Data Extension) an sowie das sogenannte Data Prefetching, das zusammen mit den nun größeren Translation Look Aside Buffers (TLBs) für ein effizienteres Speichermanagement sorgen soll.

Statt wie bisher als Zusatzbezeichnung einfach die Taktfrequenz des Prozessors im Namenszug anzugeben, verweist AMD bei den neuen Prozessoren auf die Performance, die mit einem vergleichbaren Pentium 4-Modell von Intel erreicht wird.

Anfang dieses Monats hatte AMD dem Duron Dampf gemacht. Der Hersteller hat die Low-Cost-CPU mit einer Taktung von 1,1 GHz vorgestellt. Der unter dem Codenamen Morgan produzierte Prozessor ist für den Mainstream-Markt bestimmt und unterstützt bereits wie in der 1 GHz-Version die 3DNow-Befehle SSE sowie Data-Prefetch. Unverändert blieb auch der L1-Cache mit 128 KByte und der Second Level Speicher mit einer Größe von 64 KByte.

Wie auch die 1 GHz-Variante bietet die 1,1 GHz-Version einen größeren TLB (Translation Lookaside Buffer). Der im 0,18 Mikron-Verfahren hergestellte Chip wird im texanischen Werk Fab 25 hergestellt und kostet bei Abnahme von 1000 Stück nun statt 103 noch 89 Dollar.

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren sowie deren Leistung liefert ein ZDNet-Benchmark-Test. ZDNet hat den Athlon XP 1800+ ausführlich getestet. Das überraschende Ergebnis des Tests können sie bei TechExpert nachlesen.

Kontakt:
AMD, Tel.: 089/ 450530 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Noch mehr Preissenkungen bei AMD

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *