IDF2001: Intel baut IXP1200-Architektur aus

Neue Entwicklungsumgebung und zwei neue Prozessoren gehen an den Start

Amsterdam – Intel (Börse Frankfurt: INL) hat auf seinem Developer Forum in den Niederlanden eine komplett neue Entwicklungsumgebung für die IXP1200-Familie von Netzwerk-Prozessoren vorgestellt. Zudem erhält die Familie Zuwachs: Den IXP1240 und den IXP1250.

Der IXP1240 soll die Leistung von ATM-Applikationen um 20 Prozent verbessern und Übertragungsgeschwindigkeiten von 622 MBit/s ermöglichen. Der IXP1250 soll durch einen zusätzlichen Error Correcting Code eine 99,999-prozentige Ausfallsicherheit ermöglichen. Die 200 MHz-Versionen der genannten Prozessoren sind im 1000er Paket für 275 beziehungsweise 285 Dollar zu haben, es werden aber auch Varianten mit 166 und 232 MHz angeboten. Erste Exemplare werden laut Unternehmensangaben in den kommenden Wochen ausgeliefert, der offizielle Verkaufsstart sei aber auf Anfang des dritten Quartals datiert.

Die neue Entwicklungsumgebung enthält neben überarbeiteten Programmierwerkzeugen, Modulen und der Unterstützung für Linux auch ein „Software Development Kit“ (SDK) in der Version 2.0 für die Internet Exchange Architecture. Die Intel Linux Integrated Development Entwicklungsumgebung kostet 5000 Dollar pro Arbeitsplatz, die IXDP1200 Advanced Development Platform kommt auf 14.000 Dollar.

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/9914303 (günstigsten Tarif anzeigen)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDF2001: Intel baut IXP1200-Architektur aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *