Microsoft: Wir brauchen Hilfe

Der Konzern kann die Hacker seines Sicherheitssystems nicht aus eigener Kraft aufspüren / Kam der Angriff von einem Firmen-PC?

Obwohl Microsoft (Börse Frankfurt: MSF) gestern noch erklärte, man habe den Hack seines Sicherheitssystems über mehrere Tage hinweg beobachtet und wisse daher sehr genau über den vermeintlichen Diebstahl von Quellcode bescheid, kann der Konzern die Täter offenkundig nicht aus eigener Kraft aufspüren. Der Microsoft-Sprecher Rick Miller erklärte: „Wir arbeiten sehr eng mit den Ermittlungsbehörden zusammen.“

Dabei verfolgen die Behörden eine neue Spur: Der illegale Zugriff könnte vom Heimcomputer eines Mitarbeiters der Firma aus erfolgt sein. „Wir prüfen diese Möglichkeit“, sagte Microsoft-Sprecher Rick Miller gestern dazu. Zur Zeit hat das Unternehmen 39.000 Mitarbeitern weltweit den externen Zugang zum Firmennetzwerk gesperrt.

„Die Microsoft-Security ist unmittelbar nach den ersten Aktivitäten der Hacker auf diese aufmerksam geworden. Über den Zeitraum von zwölf Tagen hinweg

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft: Wir brauchen Hilfe

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *