Linux-Gemeinde boykottiert Hacker-Wettbewerb

Kopiergeschütztes Musikformat soll wasserdicht gemacht werden

Weite Teile der weltweiten Open-Source-Community haben zum Boykott des „Secure Digital Music Initiative Hacking Challenge“ aufgerufen. In dem Wettbewerb sollten Hacker das digitale Wasserzeichen auf SDMI-codierten Songs knacken. Wer es schafft soll 10.000 Dollar erhalten. Ziel der Aktion ist es, das Kopierschutzverfahren absolut sicher zu machen.

Die Linux-Freunde kritisieren, dass Hacker auf diese Weise dazu gebracht werden sollen, gegen ihre eigenen Prinzipien zu verstoßen. Die Hacker würden als kostenlose Berater missbraucht, um die Copyright-Sorgen der Musikindustrie in puncto MP3 zu lösen. Das von der Initiative angestrebte System soll das unautorisiertes Kopieren, Abspielen und Übertragen von Musik übers Internet verhindern. Digitale Musik kann dann nur noch „verschoben“ statt kopiert werden.

Die Secure Digital Music Initiative wurde von der Vereinigung der amerikanischer Musikunternehmen (RIAA) mit zahlreichen bekannten Unternehmen der US- Unterhaltungsindustrie ins Leben gerufen. Der Hacking Challenge startet heute.

Wissenswertes rund um das MP3-Format bietet ein MP3-Special von ZDNet.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Linux-Gemeinde boykottiert Hacker-Wettbewerb

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *