Intel will Rambus subventionieren

Hersteller sollen 100 Dollar pro Pentium 4-Rechner erhalten

Intel (Börse Frankfurt: INL) plant, PC-Hersteller finanziell zu unterstützen, wenn sie der fortschrittlichen aber teuren Speichertechnik Rambus zum Durchbruch verhelfen. Das berichteten unternehmensnahe Quellen ZDNet. Rechner mit dem Pentium 4-Prozessor und Rambus sollen mit bis zu 100 Dollar subventioniert werden.

Auf Nachfrage wollte Intel den Plan nicht bestätigen, Unternehmenssprecher George Alfs erklärte aber: „Wir ergreifen Maßnahmen um sicherzustellen, dass der Pentium 4 erfolgreich in den Markt startet.“

Intel propagiert Rambus nun schon seit geraumer Zeit als „den“ künftigen Speicherstandard zunächst für Server, später auch für PCs. Der Druck asiatischer Hersteller, die Rambus aus Kostengründen ablehnen, sowie eine erst kürzlich veröffentlichte hauseigene Studie, die Rambus als weniger effektiv als erwartet auswies (ZDNet berichtete), lassen den Prozessormarktführer nun offenbar eine harte Gangart einschlagen.

Beobachter rechnen damit, dass sich der durch seine Mehrkanaltechnik überlegene Rambus gegenüber DDR durchsetzen wird. Rambus soll sogar mit Systembus-Taktraten von 600, 700 und 800 MHz arbeiten können.

Aktuelles und Grundlegendes zu Prozessoren und Mainboards von AMD über Intel bis Cyrix bietet ein ZDNet-Spezial.

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/9914303

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel will Rambus subventionieren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *