IDF: Itanium steht in den Startblöcken

6000 Testprozessoren sind raus / Fünf Betriebssysteme werden bislang unterstützt

San Jose – Der Chef der Intel-Prozessorenabteilung, Albert Yu, , berichtete auf dem Intel Developer Forum in San Jose (22. bis 24. August) von den Fortschritten des 64-Bit-Chips Itanium. 6000 Testprozessoren seien derzeit im Einsatz, alle für ihn wichtigen Betriebssysteme wie Windows, Linux, AIX 5L (das IBM-Unix) und HP-UX werden mittlerweile unterstützt, so Yu.

In den Handel wird der Chip laut Yu im vierten Quartal dieses Jahres kommen, voraussichtlich zum Weihnachtsgeschäft. Intel-Manager Ron Curry erklärte jedoch im Vorfeld des Forums, Itanium werde nur als „Pilot Release“ noch in diesem Jahr ausgeliefert. OEMs sollen den Chip im ersten Vierteljahr 2001 erhalten.

Curry berichtete zudem vom Stand des Entwicklungsprozesses: Der IA64-Chip wird mit Taktraten von 800 und 733 MHz erscheinen, wahlweise mit Caches von zwei und vier MByte. Ein 2,1 GBit/s Multidrop-Systembus verkehrt mit einer Taktrate von 266 MHz. Insgesamt befinden sich auf dem in 0,18-Mikron-Technologie gearbeiteten Prozessor 320 Millionen Transistoren.

Kontakt:
Intel, Tel.: 089/9914303

2000/08/22012
2000/07/19015
2000/07/17009
2000/02/17007
2000/02/16012

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDF: Itanium steht in den Startblöcken

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *